Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Führung: Neue Doppelspitze beim Tageblatt

Neue Führung: Neue Doppelspitze beim Tageblatt

Screenshot: www.tageblatt.lu
Politik 16.11.2017

Neue Führung: Neue Doppelspitze beim Tageblatt

Michel THIEL
Michel THIEL
Zwei Personen sollen ab sofort in der Escher Kanalstraße das Sagen haben: Danièle Fonck, die ihre Posten als Direktorin und Chefredakteurin zunächst behalten wird, bekommt mit Dhiraj Sabharwal einen ebenbürtigen Partner an die Seite gestellt.

(mth) - Die Tageszeitung "Tageblatt" hat am Donnerstag weitreichende Änderungen in der Chefetage bekanntgegeben. Die bisherige Direktorin und Chefredakteurin, Danièle Fonck, wird sich zwar noch nicht verabschieden, bekommt aber einen ebenbürtigen Partner an ihre Seite. 

Der bisherige stellvertretende Chefredakteur und Leiter der Redaktion für internationale Politik,  Dhiraj Sabharwal, steigt auf zum Chefredakteur, wird diesen Posten aber mit Fonck teilen. Er wird zudem stellvertretender Direktor.  Die neue Doppelspitze soll die Zeitung führen, bis Danièle Fonck in den Ruhestand tritt.

Neuer stellvertretender Chefredakteur wird der Leiter der Sportredaktion Chris Schleimer. Der bisherige Vizechefredakteur Lucien Montebrusco trete "auf eigenen Wunsch" von seinem Posten zurück, wie es heißt. Er bleibt aber Mitglied der Chefredaktion, zu der außerdem Philip Michel, Christelle Diederich, Francis Wagner, Tobias Senzig und Nic Nickels gehören. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Das letzte Wort
Eine Zeitung zu leiten, ist in diesen schwierigen Zeiten für Bezahlmedien keine Frage von Macht, sondern von Verantwortung - unternehmerischer und gesellschaftlicher.
Die Medienmarke "Luxemburger Wort" erreicht täglich über 200.000 Leser - trotz Internet und "e-paper" vor allem mit der gedruckten Zeitung.
Staatliche Medienförderung: Zum Sterben zu viel ...
Am Dienstagnachmittag debattiert das Parlament über die Zukunft der Medienförderung. Lesen Sie hier einige Überlegungen, wie und wie weit die öffentliche Hand sich in die Gestaltung der Medienlandschaft einmischen sollte.
Was soll Vorrang haben: Die Anzahl verschiedener Medien oder ihre Fähigkeit, auch tiefgründig zu arbeiten?