Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Covid-Regeln: Opposition übt Kritik
Politik 2 Min. 06.01.2021

Neue Covid-Regeln: Opposition übt Kritik

Die Gastronomiebetriebe bleiben noch bis Ende Januar geschlossen. Der Einzelhandel darf ab Montag wieder öffnen.

Neue Covid-Regeln: Opposition übt Kritik

Die Gastronomiebetriebe bleiben noch bis Ende Januar geschlossen. Der Einzelhandel darf ab Montag wieder öffnen.
Foto: John Schmit
Politik 2 Min. 06.01.2021

Neue Covid-Regeln: Opposition übt Kritik

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Bei der Opposition stoßen die neuen Covid-Maßnahmen, die die Regierung am Dienstag angekündigt hat, auf wenig Gegenliebe. Der gesundheitspolitische Sprecher der CSV, Claude Wiseler, befürchtet, dass die Erfolge der vergangenen Wochen dadurch wieder zunichtegemacht werden.

Bei der Opposition stoßen die Änderungen an den Covid-Maßnahmen auf unterschiedliche Reaktionen. Der gesundheitspolitische Sprecher der CSV, Claude Wiseler, zeigt sich besorgt. „Ich fürchte, die Regierung geht mit den aktuellen Lockerungen zu weit. Sie ist unvorsichtig.“ Wiseler weist darauf hin, dass die Maßnahmen vom 26. Dezember nach nur zehn Tagen noch nicht auf ihre Wirksamkeit hin überprüft werden können.


Politik, Rgierung, neue Bestimmungen,Briefing Bettel, Lenert  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Neue Covid-Regeln: Maximale Normalität und maximaler Schutz
Ab dem 10. Januar gilt die Ausgangssperre wieder ab 23 Uhr - Lockerungen und weitere Einschränkungen sollen laut Regierung einen ausgewogenen Mix ergeben.

Dass die Zahlen seit geraumer Zeit in die richtige Richtung zeigen, bestreitet er nicht. Durch die angekündigten Lockerungen besteht seiner Meinung nach aber die Gefahr, dass die Erfolge der vergangenen Wochen wieder zunichtegemacht werden. Der CSV-Abgeordnete gibt zu bedenken, dass die höhere Zahl der Kontakte an den Feiertagen sowie die Reiserückkehrer einen negativen Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben könnten.

Ich fürchte, die Regierung geht mit den aktuellen Lockerungen zu weit. Sie ist unvorsichtig.  

Claude Wiseler

Darüber hinaus hält er die Statistiken der vergangenen Tage wegen der geringen wirtschaftlichen Aktivität zwischen den Jahren und wegen der Schulferien für kaum aussagekräftig. Die Politik der Regierung hält er aber auch deshalb für gewagt, weil einem rezenten Bericht der Santé zu entnehmen ist, dass die Experten trotz der aktuellen Entspannung explizit vor einer weiteren Öffnung warnen. In dem Bericht werde auch auf die potenzielle Gefahr durch die Virus-Variante aus Großbritannien hingewiesen. Claude Wiseler gibt zudem zu bedenken, dass die Impfkampagne nicht so zügig vorankommt, wie gehofft.

Inkohärent und unverständlich

Sven Clement (Piraten) und Marc Baum (Déi Lénk) begrüßen, dass kulturelle und sportliche Aktivitäten wieder erlaubt werden. Clement sieht auch die Öffnung des Einzelhandels positiv, aber nur weil es nun „endlich klare und strenge Regeln gibt, wie viele Kunden sich in den Geschäften aufhalten dürfen“. Allerdings komme die Regel zu spät, so der Abgeordnete der Piraten.


Politik, Corona Covid-19, Xavier Bettel, Premierminister und Paulette Lenert, Gesundheitsministerin geben Pressekonferenz nach Regierungsrat, Château de Senningen, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Paulette Lenert: Derzeit viele Risikofaktoren
Die neuartige Virusvariante, die für eine schnellere Verbreitung von Covid-19 sorge, sei in der Tat beunruhigend, so die Gesundheitsministerin im Interview am Montagmorgen.

Marc Baum sieht die Öffnung kritischer. Der Gesetzentwurf sehe keinerlei Maßnahmen für den Schutz der Angestellten vor. Er bemängelt seit langem, dass die diversen Covid-Gesetze zwar alles Mögliche regeln, aber keine verbindlichen Vorgaben zum Schutz der Beschäftigten am Arbeitsplatz enthalten. 

Sven Clement kritisiert die neuen Vorschriften generell als inkohärent. „Die Menschen verstehen die Regeln nicht. Und Regeln, die nicht verstanden werden, werden auch nicht eingehalten.“ Auch die ADR erhebt den Vorwurf der Inkohärenz. Zudem sei der Text wegen der vielen Änderungen in den vergangenen Woche sehr schwerfällig und somit fast unlesbar geworden, so Clement.

Das ist ein Eingeständnis, dass die Entscheidung im Herbst falsch war.

Marc Baum

Marc Baum gibt zu bedenken, dass die rezenten Zahlen in etwa auf dem gleichen Niveau liegen wie Ende Oktober. Damals habe die Regierung einzelne Maßnahmen wie etwa die Schließung der Gastronomiebetriebe als unnötig abgetan. Nun werde die Schließung der Restaurants sogar noch verlängert: „Das ist ein Eingeständnis, dass die Entscheidung im Herbst falsch war“, so Baum.

Die ADR bemängelt, dass es wie in der Vergangenheit an einem schlüssigen Gesamtkonzept fehle. Vor allem aber kritisiert sie, dass die Gaststätten und die Restaurants weiter geschlossen bleiben müssen. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krisenmanagement: Der richtige Ton
So gut die Regierung die erste Pandemie-Welle meisterte, so schlecht die zweite. Am Dienstag sollte sie beruhigend und mit guten Argumenten kommen, wie es mit den Maßnahmen weitergeht.
IPO,Conseil de Gouvernement. Xavier Bettel & Paulette Lenert.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort