Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nein zum Luxemburgischen als erste Amtssprache: Gegenentwurf zur Petition 698
Die Petition 725 hat innerhalb einer Woche fast 1.400 Unterschriften gesammelt.

Nein zum Luxemburgischen als erste Amtssprache: Gegenentwurf zur Petition 698

Foto: Guy Wolff
Die Petition 725 hat innerhalb einer Woche fast 1.400 Unterschriften gesammelt.
Politik 31.10.2016

Nein zum Luxemburgischen als erste Amtssprache: Gegenentwurf zur Petition 698

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Die Petition 725 gegen die Einführung des Luxemburgischen als erste Amtssprache hat innerhalb einer Woche fast ein Drittel der nötigen Unterschriften gesammelt.

(stb) - Vor einer Woche endete die Frist der Petition 698, die die Einführung des Luxemburgischen als erste Amtssprache fordert. Mit 14.721 Unterschriften hat die Petition alle Rekorde gebrochen. Bereits nach fünf Tagen hatte die Eingabe das für eine öffentliche Anhörung erforderliche Quorum von 4.500 Unterschriften erreicht und löste eine kontrovers geführte Debatte über den Stellenwert der luxemburgischen Sprache aus.

"Luxemburg soll ein offenes Land bleiben"

Als Gegenentwurf ist nun seit knapp einer Woche die Petition 725 zur Unterschrift freigegeben, die ein Nein zur luxemburgischen Landessprache als erste Amtssprache fordert. Dem Autor zufolge ist Luxemburg seit jeher auf Zuwanderung angewiesen und soll auch weiterhin ein offenes Land bleiben. Außerdem gehöre die in Luxemburg praktizierte Mehrsprachigkeit zu den Stärken und nicht zu den Schwächen des Landes.

Des Weiteren befürchtet der Petitionär, dass eine Stärkung des Luxemburgischen im Unterricht zwangsläufig mit einer Verschlechterung der Fremdsprachenkenntnisse einhergehen würde. Innerhalb von einer Woche hat die Eingabe 1.392 Unterschriften gesammelt. Es bleiben noch fünf Wochen, bevor die Frist abläuft.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgisch im politischen Diskurs: Von Aussterben keine Spur
In keinem anderen Bereich der Gesellschaft ist die luxemburgische Sprache heute wohl so maßgebend wie in der Politik. Die Forderung nach der Einführung des Luxemburgischen als Amtssprache reiht sich dennoch in eine lang zurück verfolgbare politische Debatte ein.
Der ehemalige Premierminister Jean-Claude Juncker verhalf dem Luxemburgischen im parlamentarischen Betrieb zum Durchbruch.