Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nein, Sylvie Mischel hat nicht recht
Kommentar Politik 11.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nein, Sylvie Mischel hat nicht recht

Der Kommentar von Sylvie Mischel ist das eine. Dass die Partei es nicht für nötig erachtet, auf Distanz zu gehen, wiegt weitaus schwerer.

Nein, Sylvie Mischel hat nicht recht

Der Kommentar von Sylvie Mischel ist das eine. Dass die Partei es nicht für nötig erachtet, auf Distanz zu gehen, wiegt weitaus schwerer.
Foto: Armand Wagner
Kommentar Politik 11.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nein, Sylvie Mischel hat nicht recht

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Affäre um den Facebook-Kommentar von Sylvie Mischel zeigt vor allem eins: Die ADR ist eine populistische Partei, die bewusst mit dem Feuer spielt.

Nein, Sylvie Mischel hat nicht recht. Nein, der Staat lässt die sozial Schwächeren nicht links liegen und greift stattdessen lieber den Flüchtlingen unter die Arme. Nein, Luxemburg ist nicht das Land, das neben Spanien und Griechenland die meisten Migranten aufgenommen hat. Zypern und Malta haben einen weitaus größeren Beitrag geleistet.

Ja, es gibt in Luxemburg Menschen, die in der Grenzregion wohnen, weil die Mieten und die Immobilienpreise in Luxemburg Schwindel erregende Höhen erreicht haben und sie sich im Großherzogtum keine angemessene Wohnung mehr leisten können ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unterstützung für Sylvie Mischel von der ADR
Am Montag hatte Sylvie Mischel ihre Parteiämter wegen eines umstrittenen Facebook-Posts niedergelegt. Nun erhält sie Unterstützung von der ADR-Frauenorganisation und von dem Abgeordneten Fernand Kartheiser.
Interview Fernand Kartheiser, Foto Lex Kleren
ADR kooperiert mit "Wee 2050"
Fred Keup mit seiner Bewegung "Wee 2050", die beim Referendum 2015 die Seite der Nein-Sager vertrat, bekommt auf den ADR-Listen für die Landeswahlen acht Plätze zur Verfügung gestellt.
Acht ADR-Listenplätze kann Fred Keup (links) frei mit "Wee 2050"-Leuten besetzen.