Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nebenberuflich Europäer
Leitartikel Politik 2 Min. 31.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nebenberuflich Europäer

Nebenberuflich Europäer

AFP
Leitartikel Politik 2 Min. 31.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nebenberuflich Europäer

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Xavier Bettel hat weder die Ambition noch das Format, um auf der europäischen Bühne einen anhaltenden Eindruck zu hinterlassen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „ Nebenberuflich Europäer“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „ Nebenberuflich Europäer“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich am Donnerstag in Brüssel, um den Haushalt der Union bis 2027 auszuhandeln. Luxemburgs Regierungschefs warnt vor Kürzungen, insbesondere im Beamtenapparat.
Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel arrives for a special European Council summit in Brussels on February 20, 2020, held to discuss the next long-term budget of the European Union (EU). (Photo by Aris Oikonomou / AFP)
Leitartikel
Viviane Reding ist ein Phänomen. Sie gehört zu den talentiertesten Politikern ihrer Generation. Nur wenige beherrschen die Kunst, aus dem fernen Brüssel und Straßburg so gut Innenpolitik zu betreiben, wie sie es tut.
Bettel äußert sich zum Brexit
Am Freitagmorgen bezog Premier Xavier Bettel Stellung zum Brexit - und bedauerte den Ausgang der Wahl in Großbritannien. Inzwischen haben sich auch die Parteien zu Wort gemeldet.
Xavier Bettel: "Es geht nicht darum, ob der Brexit eine gute oder schlechte Sache für Luxemburg ist."
Die Renaissance der Nation II
Viele Politiker, auch Luxemburgs Regierung, sparen in der Flüchtlingskrise nicht mit Kritik an den "unsolidarischen Osteuropäern". Doch auch Luxemburg spielt im Zweifel - wenn es um die eigenen Interessen geht - die nationale Karte.
Auch Luxemburg und sein Premier können zur Not in Brüssel die nationale Karte spielen, wenn es um handfeste wirtschaftliche Interessen des Landes geht.
Die Umsetzung der Hotspots, in denen die EU Flüchtlinge registrieren will, verläuft schleppend. Aus Luxemburg stehen neun Beamte bereit und warten auf ihren Einsatz.
Allein in Griechenland kommen jede Woche 12.000 Flüchtlinge an.