Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationalrat einigt sich auf Wiseler
Politik 04.07.2016 Aus unserem online-Archiv
CSV-Spitzenkandidat

Nationalrat einigt sich auf Wiseler

Martine Hansen, Luc Frieden, Claude Wiseler und Viviane Reding stellten sich der Wahl zum CSV-Spitzenkandidaten
CSV-Spitzenkandidat

Nationalrat einigt sich auf Wiseler

Martine Hansen, Luc Frieden, Claude Wiseler und Viviane Reding stellten sich der Wahl zum CSV-Spitzenkandidaten
Foto: Christophe Olinger
Politik 04.07.2016 Aus unserem online-Archiv
CSV-Spitzenkandidat

Nationalrat einigt sich auf Wiseler

Die Entscheidung ist gefallen: am Montagabend hat sich der CSV-Nationalrat auf einen Spitzenkandidaten für die Wahlen 2018 geeinigt. Fraktionschef Claude Wiseler hat das Rennen gemacht.

(mz/mig) - Am Montagabend hat sich der CSV-Nationalrat auf Claude Wiseler als Spitzenkandidaten für die Wahlen 2018 geeinigt. Eine Entscheidung, die wenig überrascht.

118 der 147 Nationalrats-Mitglieder waren anwesend und haben an der Wahl teilgenommen. Wiseler bekam 90 Prozent der Stimmen, zehn Anwesende haben mit "Nein" gestimmt, eine Person hat sich enthalten.

118 CSV-Mitglieder nahmen an der Wahl des Spitzenkandidaten teil.
118 CSV-Mitglieder nahmen an der Wahl des Spitzenkandidaten teil.
Foto: Christophe Olinger

Wiseler galt von Anfang an als Favorit, als "natürlicher Spitzenkandidat" und hatte bereits Mitte Februar sein Interesse an einer Kandidatur öffentlich bekundet.

Kein Comeback von Luc Frieden auf nationaler Ebene

LW-Informationen zufolge stand schon vor der Abstimmung fest, dass Claude Wiseler dass Rennen machen würde. Aus CSV-Kreisen hieß es vergangene Woche, Wiseler genieße die Unterstützung der großen Mehrheit in der Partei und in der Fraktion. 

Die anderen Kandidaten waren der frühere Finanzminister Luc Frieden, die EU-Abgeordnete und frühere Vizepräsidentin der EU-Kommission, Viviane Reding, sowie die Abgeordnete und Vizeparteipräsidentin Martine Hansen.

Luc Frieden gab nach der Abstimmung bekannt, er werde nicht an den Nationalwahlen teilnehmen. Aufgrund seiner nationalen und europapolitischen Erfahrung will er sich stärker in der Europapolitik engagieren und bei den Europawahlen 2019 kandidieren. Viviane Reding bestätigte ihre Teilnahme an den Nationalwahlen, ebenso wie Martine Hansen.

Alle drei Kandidaten sicherten Claude Wiseler ihre volle Unterstützung für die Nationalwahlen 2018 zu. Wiseler wird als nationaler Spitzenkandidat nicht an den Kommunalwahlen 2017 teilnehmen.

Noch ist die Kür des Spitzenkandidaten nicht beendet. Am 8. Oktober muss noch der außerordentliche Konvent (rund 1.000 Mitglieder) die Wahl bestätigen. Wiseler will die drei Monate bis dahin nutzen, um "viele parteiinterne und parteiexterne Gespräche" zu führen und Inhalte und Alternativen auszuarbeiten. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Marc Spautz zur Kür des CSV-Spitzenkandidaten
Am Samstag wird Claude Wiseler als CSV-Spitzenkandidat für die Nationalwahlen gekrönt. "Mir ist ein echter Claude Wiseler lieber, als eine Kopie von Jean-Claude Juncker", sagt Parteichef Marc Spautz.
Marc Spautz: "Wir wollen die Menschen nicht hinters Licht führen."
Am Montagabend trifft sich der CSV-Nationalrat, um über den Spitzenkandidaten für 2018 abzustimmen. LW-Informationen zufolge wird der amtierende Fraktionschef Claude Wiseler das Rennen machen.
Ein eingespieltes Duo: CSV-Fraktionschef Claude Wiseler (l.) und Parteichef Marc Spautz.
CSV-Spitzenkandidatur
Am Montag wird CSV-Parteichef Marc Spautz dem Nationalrat den Spitzenkandidaten für die Nationalwahlen 2018 vorschlagen. Laut Informationen des "Luxemburger Wort" wird dies CSV-Fraktionschef Claude Wiseler sein.
Claude Wiseler steht kurz vor dem Ziel, Spitzenkandidat der CSV zu werden.
Der Nationalvorstand der CSV hat am Dienstag vier Namen als mögliche Spitzenkandidaten für 2018 zurückbehalten. Dabei taucht mit Martine Hansen auch ein Name auf, den man bisher so nicht auf der Rechnung hatte.
Martine Hansen wurde neben drei anderen CSV-Politikern vom Nationalvorstand als mögliche Spitzenkandidatin vorgeschlagen.
Claude Wiseler will Spitzenkandidat seiner Partei bei den Wahlen 2018 werden. Der CSV-Fraktionschef spricht vom "richtigen Zeitpunkt". Parteichef Marc Spautz hat dagegen kein Interesse am Spitzenposten.
Claude Wiseler (links) strebt die Spitzenkandidatur der CSV an - Marc Spautz hat dagegen "kein Interesse".
Die CSV und die "K-Frage"
Kommt er zurück oder nicht? Das mögliche politische Comeback von Luc Frieden könnte für die CSV zum Problem werden. Früher oder später wird die Volkspartei die Führungsfrage klären müssen. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Ein politisches Comeback von Luc Frieden (l.) würde das Kräfteverhältnis in der CSV um Fraktionschef Claude Wiseler in Frage stellen.