Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nationaler Wohnungsbau in der Wachstumsfalle
Politik 3 Min. 04.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nationaler Wohnungsbau in der Wachstumsfalle

Nationaler Wohnungsbau in der Wachstumsfalle

Foto: Gerry Huberty
Politik 3 Min. 04.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Nationaler Wohnungsbau in der Wachstumsfalle

Für einen Richtungswechsel in der Wohnungsbaupolitik von Blau-Rot-Grün.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Nationaler Wohnungsbau in der Wachstumsfalle“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Nationaler Wohnungsbau in der Wachstumsfalle“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Deutschland protestieren die Menschen gegen zu hohe Mieten und für mehr bezahlbaren Wohnraum. In Luxemburg finden zwar keine Proteste statt, doch auch hier setzt die Wohnungsnot die Regierung zunehmend unter Druck.
Der Fonds du logement baut in den kommenden fünf Jahren 300 Mietwohnungen.
Die Regierung steht vor einem Mammutproblem: Sie muss und will bezahlbaren Wohnraum schaffen. Im Interview erklärt die Wohnungsbauministerin, wie sie das Problem anpacken möchte.
Das Mietwohnprojekt "Miwwelchen" des Fonds du logement in Differdingen.
Sam Tanson ist die erste grüne Wohnungsbauministerin. Auf ihr lastet eine große Verantwortung, denn die Wohnungsnot wird angesichts des starken demografischen Wachstums von Jahr zu Jahr größer.
Die Wohnungsbauministerin Sam Tanson möchte den öffentlichen Immobilienbestand ausbauen und vor allem mehr Sozialwohnungen bauen.
Auf dem Wohnungsmarkt muss noch vieles geschehen. Obschon die Regierung ein paar neue Maßnahmen einbrachte, bleibt das Angebot hinter der Nachfrage. Es fehlen 30.000 Sozialwohnungen, bedauert Caritas.
Die Wohnungsbaupolitik bleibt ein schwieriges Feld. Im Handumdrehen lassen sich keine neuen Wohnungen schaffen, und dann wäre noch die Preisspirale.
Der Wohnungsbau: Seit Jahren gilt er als die größte Baustelle der Luxemburger Politik. Doch gerade hier ist vom versprochenen frischen Wind nichts zu spüren. Dabei gäbe es genug Handlungsmöglichkeiten.