Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nancy Pelosi zu Besuch in Luxemburg
Politik 11 1 15.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Nancy Pelosi zu Besuch in Luxemburg

Nancy Pelosi zu Besuch in Luxemburg

Foto: Chris Karaba
Politik 11 1 15.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Nancy Pelosi zu Besuch in Luxemburg

Die Vorsitzende des US-Repräsentatenhauses besuchte am Sonntag zum 75. Jahrestag der Ardennenoffensive Luxemburg.

(mth/mig) - Die Sprecherin des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten von Amerika, Nancy Pelosi (D), besuchte am Sonntag zum 75. Jahrestag der Ardennenoffensive Luxemburg, zusammen mit einer etwa 30-köpfigen Delegation, darunter zahlreiche Kongressmitglieder. 


Pelosi kam bereits am Samstagabend am Flughafen Findel an, wo sie von US-Botschafter J. Randolph Evans und Parlamentspräsident Fernand Etgen empfangen wurde.

Nancy Pelosi wurde am Sonntagmorgen um 11 Uhr von Großherzog Henri zur Audienz im Palast empfangen.

Anschließend folgten Treffen mit Parlamentspräsident Fernand Etgen und Premier Xavier Bettel.

Um 11.40 Uhr wurde die Sprecherin des Repräsentantenhauses vor dem Parlament von Chamber-Präsident Fernand Etgen empfangen. Es folgte eine 30-minütige Unterredung mit den Mitgliedern des Luxemburger Parlamentsbüros und des außenpolitischen Parlamentsausschusses.

Gegen 12.20 Uhr ging es zu Fuß zum dritten Termin an diesem Morgen: einem Gespräch mit Premierminister Xavier Bettel und Außenminister Jean Asselborn im Staatsministerium. Die offiziellen Termine endeten kurz vor 13.30 Uhr mit etwa einer Stunde Verspätung. Vom Staatsministerium aus ging es weiter zum Mittagessen auf Schloss Burglinster mit Premierminister Xavier Bettel – er war das einzige Regierungsmitglied beim gemeinsamen Mittagessen – und den Luxemburger Abgeordneten.


Mit ihrer Gestik und Mimik zegt Nancy Pelosi, was sie von US-Präsident Donald Trump hält.
Nancy Pelosi: Trumps schärfste Gegnerin
Am Sonntag besuchte die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, Luxemburg. Die demokratische Politikerin ist eine der Hauptfiguren im Impeachmentverfahren gegen Präsident Trump. Ein Porträt.

Bei dem etwa 45-minütigen Gespräch im Staatsministerium ging es zum einen um die Geschehnisse im Zweiten Weltkrieg und die Dankbarkeit Luxemburgs gegenüber den amerikanischen Befreiern, aber auch um die aktuelle politische Lage.

Wichtiger Wirtschaftspartner

Bezüglich der Qualität der bilateralen Beziehungen sagte Premierminister Xavier Bettel, trotz politischer Schwierigkeiten seien die USA nach wie vor ein wichtiger Wirtschaftspartner Luxemburgs. “Wir glauben daran, dass Zusammenarbeit effizienter ist als Konfrontation”, sagte Bettel.

Außenminister Jean Asselborn zufolge hätten sowohl die demokratischen als auch die republikanischen Kongressmitglieder sich zum Pariser Klimaabkommen bekannt, “auch wenn die Regierung das anders entscheidet. Es gibt einen klaren Unterschied zwischen der Trump-Administration und dem Kongress”, so Asselborn. 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in Burglinster setzten die hochrangigen US-amerikanischen Besucher ihre Reise nach Belgien fort. Sie wurden am Nachmittag in Bastogne erwartet.

Dossier: Alle Artikel zur Ardennenoffensive  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zum 75. Jahrestag hat das Musée National d’Histoire Militaire mit dem Cercle d’Etude de la Bataille des Ardennes eine Serie für wort.lu zusammengestellt, die mit Artefakten, Fotos und Dokumenten durch die Offensive begleitet.
In Erinnerung an die doppelte Befreiung des Landes vor 75 Jahren hatte sich die Ortschaft Munshausen am Samstag in ein großes historisches Militärlager verwandelt. Eine Zeitreise, die selbst der Großherzog nicht verpassen wollte.
75 Jubiläum der Befreiung Luxemburgs 13 November.Thanksgiving Day Reinactment 1944/2019Munshausen, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Mit Dankbarkeit und Demut, aber auch mit Ausstellungen und einem Korso historischer Militärfahrzeuge gedenkt Ettelbrück am Sonntag seiner doppelten Befreiung vor 75 Jahren.
Lokales, Gedenkzeremonien Befreiung vor 75 Jahren, Ettelbruck, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Am frühen Morgen des 11. September 1944 erwachten manche Diekircher durch das Knattern der Bordwaffen amerikanischer Jagdbomber. Die Bevölkerung fieberte ihrer Befreiung entgegen.
extra seiten
Warum Gedenken und historische Einordnung von vielen Schultern getragen werden müssen.
Amerikanische Soldaten werden vor dem ehemaligen Arbed-Hauptgebäude von der Bevölkerung begrüßt.
In der Nacht zum 16. Dezember 1944 begann die Operation „Wacht am Rhein“ und damit die Ardennenschlacht, Hitlers letzte große Schlacht.
Amerikanische soldaten in den belgischen Ardennen.