Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach uns die Sintflut ...
Politik 6 Min. 10.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Blau-Rot-Grün in Spendierlaune

Nach uns die Sintflut ...

Die Koalitionäre: Etienne Schneider (LSAP), Xavier Bettel (DP) und Felix Braz (Déi Gréng).
Blau-Rot-Grün in Spendierlaune

Nach uns die Sintflut ...

Die Koalitionäre: Etienne Schneider (LSAP), Xavier Bettel (DP) und Felix Braz (Déi Gréng).
Foto: Guy Jallay
Politik 6 Min. 10.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Blau-Rot-Grün in Spendierlaune

Nach uns die Sintflut ...

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Mit der Verteilungsrunde im öffentlichen Dienst beweist die Regierung, dass sie der Mut zur Erneuerung verlassen hat. Eine Analyse von Christoph Bumb.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Nach uns die Sintflut ... “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Nach uns die Sintflut ... “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die LSAP ist seit 34 Jahren fast ununterbrochen in der Regierung, hat aber noch nie den Premier gestellt. 2013 hatte Spitzenkandidat Etienne Schneider auf den Titel verzichtet. Nun hofft er auf eine Fortführung der Dreierkoalition unter seiner Führung.
Chamberwahlen 2018,Etienne Schneider,LSAP. Foto:Gerry Huberty
Analyse zur Regierungspolitik
Viele Kommentatoren wundern sich über die anhaltend schlechten Umfragewerte der Regierung. Dafür gibt es allerdings mehrere Erklärungen. Vor allem scheint für viele Bürger der im Rausch des Regierungswechsels propagierte blau-rot-grüne Kulturkampf bis heute nach. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Blau-Rot-Grün im anhaltenden Stimmungstief: Für die demoskopisch gemessene Unzufriedenheit der Bürger mit der Regierung gibt es eine Reihe von Erklärungen.
Blau-Rot-Grün vor dem Dauerwahlkampf
Mit der Steuerreform hat die Regierung die zweite Hälfte der Legislaturperiode eingeleitet. Seitdem zeigen sich immer mehr die bisher erfolgreich unterdrückten inhaltlichen Unterschiede der drei Koalitionspartner.
Nicht mehr ganz so einträchtig wie in der Euphoriephase: Die Minister der Dreierkoalition Xavier Bettel, Corinne Cahen, Etienne Schneider und Felix Braz (v.r.n.l.).
Handelskammer zum Haushaltsentwurf 2017
Die Handelskammer hat Zweifel an den optimistischen Wachstumsprognosen der Regierung, die dem Haushaltsentwurf 2017 und der mehrjährigen Finanzplanung bis 2020 zugrunde liegen. Von einem Budget der neuen Generation sei man meilenweit entfernt.
Die Handelskammer hält die Haushaltsplanung der Regierung für zu optimistisch. Von ihren anfänglichen ehrgeizigen Zielen sei sie weit entfernt.
Das eigentliche Ziel, die Staatsfinanzen zu begradigen, ist bei Weitem nicht erreicht, sagt der Staatsrat. Kritisch bewerten die Räte den Haushaltsentwurf 2017.
Die Regierung will sich kommendes Jahr großzügig zeigen und hat steuerliche Erleichterungen von insgesamt 373 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Doch kann sich der Staat eine gelockerte Budgetpolitik mittelfristig leisten?
Finanzplanung in neuem Licht
Das "Zukunftspak" war der Kern der blau-rot-grünen Budgetpolitik. Neue Zahlen zeigen aber, dass es nicht unbedingt nötig war. Der Staatshaushalt profitiert bisher vor allem vom Aufschwung und den Maßnahmen der Vorgängerregierung.
Der wahre Zweck des "Zukunftspak"? Finanzminister Pierre Gramegna (links) und Premierminister Xavier Bettel (beide DP) bei der Vorstellung der Steuerreform am 29. Februar 2016.