Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn vergleicht Türkei mit Nazideutschland
Politik 07.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Putschversuch

Asselborn vergleicht Türkei mit Nazideutschland

Harte Kritik an der Türkei: Jean Asselborn im Deutschlandfunk.
Nach dem Putschversuch

Asselborn vergleicht Türkei mit Nazideutschland

Harte Kritik an der Türkei: Jean Asselborn im Deutschlandfunk.
Foto: Anouk Antony
Politik 07.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Putschversuch

Asselborn vergleicht Türkei mit Nazideutschland

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Im Deutschlandfunk kritisiert der Luxemburger Außenminister die Türkei mit scharfen Worten. Dort kämen derzeit Methoden zum Einsatz, die man aus der Zeit der Naziherrschaft kenne. Sanktionen gegen Ankara schließt er nicht aus.

(tom/dpa) - In einem Interview mit dem "Deutschlandfunk" hat Jean Asselborn heftige Kritik an der Türkei geübt. Der Luxemburger Außenminister warf dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor, eine "Gebrauchsanweisung für die Diktatur" zu schreiben. Wie nach dem Putschversuch mit ehemaligen Staatsbediensteten umgegangen werde, erinnere ihn an "Methoden, die während der Naziherrschaft benutzt wurden". Das sei "unwürdig" für ein Land, das Mitglied der EU werden wolle.

"Wir kommen nicht daran vorbei"

Asselborn brachte auch mögliche Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei ins Gespräch. Diese könnten ein sinnvolles Druckmittel sein. "In einem gewissen Moment kommen wir nicht daran vorbei, dieses Druckmittel einzusetzen, um die unsägliche Lage der Menschenrechte zu konterkarieren", so Asselborn auf die Frage, was eine mögliche Konsequenz der EU sein könne.

Allerdings solle die EU am Flüchtlingspakt mit der Türkei festhalten - dieser sei nötig, um "die Flüchtlingsströme in Würde zu organisieren". Auch die NATO-Mitgliedschaft der Türkei solle nicht angetastet werden.

"Es kümmert mich nicht, wenn sie mich Diktator nennen", so Erdogan am Wochenende vor der türkischen Presse.
"Es kümmert mich nicht, wenn sie mich Diktator nennen", so Erdogan am Wochenende vor der türkischen Presse.
Screenshot Hurriyet

Zu einem möglichen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen gab Asselborn zu bedenken, „dass es Millionen Menschen in der Türkei gibt, die glauben, dass die einzige Hoffnung, um aus diesem Loch herauszukommen, die Europäische Union ist“.

Erdogan hatte nach den jüngsten Verhaftungen von kritischen Journalisten und Oppositionsabgeordneten in der Türkei am Sonntag deutlich gemacht, dass ihn Kritik aus dem Ausland nicht interessiere. „Es kümmert mich überhaupt gar nicht, ob sie mich einen Diktator oder Ähnliches nennen“, sagte er. „Das geht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Wichtig ist, was mein Volk sagt.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einen Tag nachdem das EU-Parlament das Einfrieren der Türkei-Beitrittsgespräche gefordert hatte, schlägt der türkische Präsident zurück.
Turkish President Recep Tayyip Erdogan addresses a speech to  teachers during a ceremony on November 24, 2016 marking Teachers' Day, at Bestepe People's Congress and Culture Center in the Presidential Complex in Ankara. / AFP PHOTO / ADEM ALTAN
Die EU- Abgeordneten wollen am Donnerstag fordern, dass die Gespräche über einen Beitritt des Landes zur EU eingefroren werden. Zu gravierend sind ihre Bedenken. Worum geht es? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Turkish air force cadets march during a graduation ceremony for 197 cadets at the Air Force war academy in Istanbul, Turkey August 31, 2009. REUTERS/Murad Sezer/File Photo
Nach der Putsch-Reaktion in der Türkei
Der Abgeordnete und außenpolitische Sprecher der CSV, Laurent Mosar, fordert einen Stopp der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei. In einem Meinungsbeitrag erklärt Mosar, warum die Türkei sich selbst „ins europäische Abseits manövriert“ habe.
Der außenpolitische Sprecher der CSV, Laurent Mosar, kritisiert die Haltung der Regierung in der Türkeifrage.