Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mouvéco: Sechs Punkte für eine nachhaltige Auto-Flotte
Politik 2 Min. 26.02.2021

Mouvéco: Sechs Punkte für eine nachhaltige Auto-Flotte

Der Mouvéco fordert, dass die staatlichen Subventionen von E-Autos am Verbrauch festgemacht werden.

Mouvéco: Sechs Punkte für eine nachhaltige Auto-Flotte

Der Mouvéco fordert, dass die staatlichen Subventionen von E-Autos am Verbrauch festgemacht werden.
Foto: dpa
Politik 2 Min. 26.02.2021

Mouvéco: Sechs Punkte für eine nachhaltige Auto-Flotte

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Der Mouvement écologique kritisiert die bisherigen Pkw-Subventionen und bietet neue Lösungswege an. Luxemburg soll über ein Verbot von Verbrennungsmotoren nachdenken.

Ende März laufen die staatlichen Beihilfen für den Kauf von E-Fahrzeugen aus. Der Regierung nach sollen die Subventionen angepasst werden. Der Mouvement écologique begrüßt, dass die heutigen – seiner Ansicht nach nicht zielführenden – Beihilfen, die mit erheblichen Ausgaben einhergehen, reformiert werden

„Nicht jedes Fahrzeugmodell und nicht jeden unterstützen“, fasst die Vorsitzende Blanche Weber per Online-Pressekonferenz am Freitag das Hauptproblem des aktuellen Beihilfesystems zusammen. Neben den immer noch zu niedrigen Spritpreisen – sei die aktuelle Subventions- und Förderpolitik kontraproduktiv angelegt. 


Schottergärten: Steine des Anstoßes
Naturnah geht anders: Auch in manchen Luxemburger Gemeinden denkt man über ein Verbot von Schottergärten nach.

Momentan würden die Steuergelder weder nach ökologischen noch nach sozialen Kriterien ausbezahlt. „2020 hatten nach unseren Berechnungen 65 Prozent der Neuanschaffungen von Autos einen CO2-Ausstoß der höher als 110 g/km lag. 4,8 Prozent der Neuzulassungen von Autos weisen sogar einen Wert von 200 g/km und mehr auf! Das sind ernüchternde Zahlen. Damit erreichen wir niemals die Ziele des Pariser Klimaabkommens“, so Weber. Plug-in Hybrid Fahrzeuge, die sowohl beim Verbrauch wie auch bei der Produktion wegen der beiden Antriebsarten eine schlechte Umweltbilanz haben, sollten dem Mouvement in Zukunft nach keine Direktsubventionen erhalten. 

Sechs Grundlegende Reformen 

1. Neben dem Subventionsstopp von Plug-in Hybriden hat der Umweltverband fünf weitere Forderungen im Pkw-Bereich. 

2. Die Steuerbelastung auf Fahrzeuge und Kraftstoffe solle generell angehoben werden. „Luxemburgs Steuern auf Pkws sind weit unter denen im Ausland“, so Blanche. Beim Anpassen sollen jedoch die sozial Schwachen immer berücksichtigt werden. 

3. Die Höhe der Steuern soll im Allgemeinen zwischen umweltfreundlicheren und –schädlicheren Wagen unterscheiden. 

4. Darüber hinaus wünscht sich der Mouveco, dass, wie in Frankreich, bei Fahrzeugneuzulassungen ein Malus-System eingeführt werde. Die Höhe der Zulassungstaxe solle an den Emissionswerten des Fahrzeugs gekoppelt sein.

5. Aber auch bei der Förderung von E-Autos soll sich was ändern. „Auch bei dieser Antriebsart stellen wir eine SUVisierung der Modelle fest“, so Weber. Die Direktsubventionen sollen deshalb auch an die Energieeffizienz der Elektro-Fahrzeuge gekoppelt sein. Dies könne man Energieverbrauch in Kilowattstunden pro 100 km koppeln. Auch dort sollen soziale Kriterien eine Rolle spielen. Je höher die Sitzplatzanzahl im Auto sei, desto höher solle der Grenzwert ausfallen. Dies käme kinderreichen Familien zugute. „Momentan müssen die staatlichen Beihilfen vorgestreckt werden. Dies ist für finanzschwache Haushalte besonders schwierig. Man sollte dies überdenken“, erläutert Weber. 

6. Neben Island, den Niederlanden, Irland, Slowenien, Schweden und Dänemark, die allesamt Pläne haben bis 2030 Verbrennungsmotoren zu verbieten, solle auch Luxemburg sich ein solches Ziel festlegen. „Dies würde allen beteiligten mehr Planungssicherheit geben“, so Weber.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Oekotopten": Augen auf beim Autokauf
Die Beratungsstelle weist im Vorfeld des Autofestivals darauf hin, dass die Abgasnorm von Fahrzeugen ab Anfang März nach strengeren Kriterien erstellt wird.
ARCHIV - 09.03.2017, Niedersachsen, Wolfsburg: Ein Auspuffrohr von einem VW Golf 7 mit TDI Dieselmotor glänzt im Licht an einer Fertigungsstrecke vom VW Golf 7 im Volkswagen Werk. Der Strukturwandel in der Autoindustrie mit der Umstellung auf die Elektromobilität gefährdet nach der Analyse einer Expertenkommission hunderttausende Jobs in der Branche. (zu dpa «Analyse: Strukturwandel gefährdet Hunderttausende Jobs in Autobranche») Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Dürfen 2028 noch Diesel-Autos fahren?
In einer Zeit, in der in mehreren europäischen Städten das Fahren von alten Dieselautos verboten wird, stellen sich Autofahrer immer mehr Fragen. Der Dachverband "House of Automobile" gibt Antworten.
Parc Automobile, Belval, le 24 Septembre 2018. Photo: Chris Karaba