Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Claude Turmes: „Mit der Natur gibt es nichts zu verhandeln“
Politik 6 Min. 05.10.2022
Exklusiv für Abonnenten
Landesplanung

Claude Turmes: „Mit der Natur gibt es nichts zu verhandeln“

Damit die Vorgaben des neuen Programme directeur eingehalten werden, plädiert Landesplanungsminister Claude Turmes (Déi Gréng) für eine neue Kultur der Planung und der Zusammenarbeit.
Landesplanung

Claude Turmes: „Mit der Natur gibt es nichts zu verhandeln“

Damit die Vorgaben des neuen Programme directeur eingehalten werden, plädiert Landesplanungsminister Claude Turmes (Déi Gréng) für eine neue Kultur der Planung und der Zusammenarbeit.
Foto: Anouk Antony
Politik 6 Min. 05.10.2022
Exklusiv für Abonnenten
Landesplanung

Claude Turmes: „Mit der Natur gibt es nichts zu verhandeln“

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Dass ein Minister einen Oppositionspolitiker beglückwünscht, kommt eher selten vor. Weshalb er das tut, erklärt Landesplanungsminister Claude Turmes im Interview.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Claude Turmes: „Mit der Natur gibt es nichts zu verhandeln““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg wächst und wächst. Die Landesplanung soll dieses Wachstum in geordnete Bahnen lenken. Das ist der Wunsch. Die Wirklichkeit ist oft eine andere.
Mit der grünen Wohnungsbaupolitik schaffen wir endlich bezahlbaren Wohnraum, der auch nachhaltig in öffentlicher Hand bleibt, anstatt an den Markt verloren zu gehen, ist die Autorin überzeugt.
Frank Vansteenkiste zur Landesplanung
Frank Vansteenkiste, Generalkoordinator für Landesplanung, will sich nicht im Elfenbeinturm verschanzen. Bei der Ausarbeitung des neuen Programme directeur sollen die Bürger so stark eingebunden werden wie nie zuvor.
Frank Vansteenkiste: "Trotz steigender Einwohnerzahl haben wir es geschafft, den Landverbrauch zu halbieren."