Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Misswirtschaft beim Fonds du logement
Leitartikel Politik 2 Min. 28.01.2020
Exklusiv für Abonnenten

Misswirtschaft beim Fonds du logement

Der Fonds du logement ist im April 2018 in das Gebäude White Pearl am Boulevard Marcel Cahen in Belair gezogen und hat dort 3.600 Quadratmeter Bürofläche zur Verfügung.

Misswirtschaft beim Fonds du logement

Der Fonds du logement ist im April 2018 in das Gebäude White Pearl am Boulevard Marcel Cahen in Belair gezogen und hat dort 3.600 Quadratmeter Bürofläche zur Verfügung.
Foto: Chris Karaba
Leitartikel Politik 2 Min. 28.01.2020
Exklusiv für Abonnenten

Misswirtschaft beim Fonds du logement

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Im jüngsten Bericht des Rechnungshofs über den Fonds du logement kommen zahlreiche Verfehlungen ans Licht. Zu verantworten haben das die Wohnungsbauminister, die im Zeitraum 2015-2017 im Amt waren.

Der Fonds du logement hat eine ehrenhafte Mission: Er schafft bezahlbaren Wohnraum. Die Warteliste ist lang. Etwa 3.000 Antragsteller hoffen auf eine staatlich subventionierte Wohnung. Doch wird der öffentliche Bauträger den Erwartungen gerecht? Und erfüllt er seine Mission, wie es das Gesetz vorschreibt? Laut dem jüngsten Bericht der Cour des comptes muss das angezweifelt werden. 

Der Fonds du logement zählt zu den Etablissements publics, die Jahr für Jahr vom Rechnungshof unter die Lupe genommen werden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neuer Mann, neues Glück
Jacques Vandivinit leitet seit Mitte September den Fonds du logement. Im LW-Interview erklärt der 42-Jährige, was ihn an dem Posten gereizt hat und wohin er den öffentlichen Bauträger führen möchte.
POL, Interview Jacques Vandivinit, Directeur, Fonds du logement,  Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Mehr Schiss als Motivation
Die Regierung schaut im Wohnungsbau zu, wie sich Investoren und Spekulanten am seltensten Gut unseres Landes bereichern.
Die Immobilienpreise steigen ins Unermessliche, doch die Regierung tut nichts dagegen.
Ein Fonds und viele Fehler
Die rezente Geschichte des Fonds du logement erinnert an eine Folge von „Pleiten, Pech und Pannen“. Doch, anders als in der Fernsehsendung, sind die Missgeschicke beim Fonds nicht dem Zufall geschuldet.
Das Grundstück an der Rue Bender/Rue du Fort Neipperg gehört seit Oktober 2017 wieder der Stadt Luxemburg.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.