Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mischel wieder Präsidentin der ADR-Frauen
Politik 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Mischel wieder Präsidentin der ADR-Frauen

Mischel wieder Präsidentin der ADR-Frauen

Foto: Chris Karaba
Politik 07.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Mischel wieder Präsidentin der ADR-Frauen

Nachdem sie wegen eines umstrittenen Facebook-Posts zurückgetreten war, wurde Sylvie Mischel am Montag als Vorsitzende zurückgewählt.

(TJ/mth) - Sylvie Mischel hatte sich mit einem unglücklichen Facebook-Post Anfang Dezember Schelte eingehandelt. Zwei Tage war der Druck so groß, dass sie entschloss, von all ihren Ämtern zurückzutreten. 


Foto-Mix - aufgenommen beim Nationalkongress 2015 in Gilsdorf Foto: Armand Wagner
Nach Facebook-Post: Sylvie Mischel tritt von Parteiämtern zurück
Die ADR-Vizepräsidentin Sylvie Mischel zieht die Konsequenzen aus ihrem Facebook-Post und legt ihre parteipolitischen Ämter nieder.

Mischel war also nicht mehr Vorsitzende der ADR-Frauen und auch nicht mehr Mitglied im Exekutivvorstand der Partei. Damals hatte die ADR in einer Mitteilung wissen lassen, man begrüße diese Entscheidung und nehme sie mit "Anerkennung und Respekt" zur Kenntnis.

 Am Montagabend wurde sie im Rahmen eines Kongresses als Präsidentin wiedergewählt. Damit ist sie auch wieder im Exekutivvorstand.  

ADR-Generalsekretär Alex Penning: Wiederwahl relativieren

ADR-Generalsekretär Alex Penning, der nach dem Skandal um den Facebook-Post seinen Austritt aus der Partei angedroht hatte, falls es keine disziplinarischen Konsequenzen für Sylvie Mischel gibt, sagt am Dienstag dem Luxemburger Wort, die Wiederwahl Mischels müsse relativiert werden: "Bei der Abstimmung, die sehr kurzfristig einberufen wurde, waren von den rund 800 weiblichen Parteimitgliedern nur 17 anwesend. Und sogar davon haben sechs gegen Mischel gestimmt". Zudem habe es keine Gegenkandidatin gegeben: "Man kann also wirklich nicht von einem Plebiszit reden".

Weitere Konsequenzen werde es aber wegen des in seinen Augen inakzeptablen Posts nicht geben: "Für mich war es am wichtigsten, dass Frau Mischel den Posten als Vizepräsidentin abgibt". Eine ideologische Spaltung innerhalb der ADR sieht Penning nicht: "In jeder Partei gibt es verschiedene Tendenzen. Für Sylvie Mischel und Fernand Kartheiser ist das Thema Flüchtlingspolitik eben wichtig. Ich persönlich finde, dass wir wesentlich dringendere Probleme haben, die nichts mit Flüchtlingen zu tun haben. Dazu zählen beispielsweise übertriebenes Wachstum und die Wohnungsnot".

Der Vorstand der ADR-Frauen setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Sylvie Mischel, Präsidentin
  • Soultanova Goulnora, Vizepräsidentin und Sekretärin 
  • Nadejda Trotsenko, Kassiererin 
  • Marie-Andrée Faber 
  • Pierrette Koehler
  • Xenia Simon  
  • Marianne Schiltz 
  • Colette Solny  

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nein, Sylvie Mischel hat nicht recht
Die Affäre um den Facebook-Kommentar von Sylvie Mischel zeigt vor allem eins: Die ADR ist eine populistische Partei, die bewusst mit dem Feuer spielt.
Foto-Mix - aufgenommen beim Nationalkongress 2015 in Gilsdorf Foto: Armand Wagner
Unterstützung für Sylvie Mischel von der ADR
Am Montag hatte Sylvie Mischel ihre Parteiämter wegen eines umstrittenen Facebook-Posts niedergelegt. Nun erhält sie Unterstützung von der ADR-Frauenorganisation und von dem Abgeordneten Fernand Kartheiser.
Interview Fernand Kartheiser, Foto Lex Kleren