Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Mir schwätzen Zukunft": Meisch und seine Bildungsvisionen
Bei der Rentrée-Pressekonferenz am Montag im hauptstädtischen Jongelycée stellte Claude Meisch seine Bildungspläne vor.

"Mir schwätzen Zukunft": Meisch und seine Bildungsvisionen

Foto: Chris Karaba
Bei der Rentrée-Pressekonferenz am Montag im hauptstädtischen Jongelycée stellte Claude Meisch seine Bildungspläne vor.
Politik 2 Min. 14.09.2015

"Mir schwätzen Zukunft": Meisch und seine Bildungsvisionen

Der Bildungsminister hat Großes vor. In seinem Ministerium wird an über 80 Projekten gearbeitet. Alle haben das gleiche Ziel: die Schule, die Lehrer und die Schüler fit machen für die Zukunft. Auf der Agenda stehen auch Gehälterverhandlungen mit den Chargés.

(mig) - Nachdem der Konflikt mit den Sekundarschullehrern beigelegt werden konnte, hofft Claude Meisch nun auf einen Neustart. Im Bildungsministerium wird derzeit an rund 85 Projekten getüftelt. Unter dem Motto "Mir schwätzen Zukunft" möchte der Minister das Bildungssystem der schnelllebigen Zeit anpassen und die jungen Menschen auf eine Zukunft vorbereiten, "die nach Ende ihrer Schulzeit eine andere sein wird als zu Beginn ihrer Schulzeit", so Claude Meisch.

Um die Schule fit für die Zukunft zu machen reiche es nicht, einzelne punktuelle Reformen umzusetzen, sagte der Bildungsminister. Claude Meisch möchte für mehr Kohärenz im gesamten Bildungssystem sorgen, angefangen bei der Kleinkindbetreuung bis hin zum Abschlussdiplom. Prozesse und Strukturen werden professionalisiert. Das betrifft die Aus- und Weiterbildung der Lehrer, die Ausarbeitung von Lehrplänen, Schulprogrammen und Lehrmaterialien sowie das Bildungsmonitoring.

Zentrum für Schulentwicklung

Zu diesem Zweck wird an der Universität Luxemburg ein Zentrum für Schulentwicklung (Luxembourg Centre for Educational Studies) geschaffen, das seine Arbeit 2016 aufnehmen soll. Hier entsteht ein Verlag für didaktisches Material sowie ein Kompetenzzentrum mit Wissenschaftlern, die die Programmkommissionen bei der Ausarbeitung der Schulprogramme unterstützen und die Ausarbeitung neuer Lehrmaterialien wissenschaftlich begleiten.

Mehr Schulautonomie

Meisch strebt eine größere Schulautonomie an. Die Schulen werden aufgefordert, dank eines Schulentwicklungsplans ihr eigenes Profil zu erstellen und so zur Diversität der Schullandschaft beizutragen. Meisch stellte den Schulen in Aussicht, den Anteil an curricularer Autonomie (heute zehn Prozent) anzuheben.

Der Minister möchte die Mehrsprachigkeit fördern. Die geplante Europaschule in Differdingen ist der Anfang. Der Minister stellte gestern ein englischsprachiges Angebot in den Grundschulen in Aussicht, wenn die Gemeinden dies wünschen. Der Bedarf an englischsprachigen Berufsausbildungsgängen wird geprüft.

Das MINT-Projekt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technologien) richtet sich an Schüler, die, so Meisch, "möglicherweise weniger sprachen-, dafür aber naturwissenschaftlich und technisch begabt sind". Das Land brauche mehr Naturwissenschaftler, mehr Mathematiker und Ingenieure, im herkömmlichen Bildungssystem aber würden viele begabte Schüler den Weg zu einem solchen Abschluss nicht schaffen.

Flüchtlingskrise

Auf die Schulen kommt im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise eine große Herausforderung zu. Der Minister versprach, alle notwendigen Ressourcen und Mittel zur Verfügung zu stellen und Gemeinden, die bereit sind, Kinder in ihren Schulen und Betreuungseinrichtungen aufzunehmen, finanziell zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde im Ministerium eine Task Force eingerichtet. Momentan sei das Ausmaß der Situation aber noch schwer abzuschätzen, meinte der Minister.

Zwei neue Institute für Problemkinder

Die Regierung plant darüber hinaus die Schaffung von zwei Instituten, eines für Kinder mit Lernstörungen, ein anderes für Kinder mit Verhaltensstörungen.

Hoffnung für Chargés

Claude Meisch kündigte für Anfang 2016 Gehälterverhandlungen sowie Verhandlungen über die Tâche mit den Chargés (Lehrbeauftragte) im Secondaire an. Die Chargés beklagen sich seit Langem über die vergleichsweise geringe Bezahlung und schlechten Arbeitsbedingungen. Lehrbeauftragten mit Berufserfahrung wird der Zugang zur Lehrerkarriere erleichtert. Im Secondaire machen die 1.300 Chargés über ein Viertel aller Lehrkräfte aus.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sekundarschulreform: Alles können, nichts müssen
Wenn am Donnerstag der Gesetzentwurf 7074 vom Parlament verabschiedet wird, wird sich einer ganz groß freuen: Bildungsminister Claude Meisch. Ihm ist es gelungen, eine Sekundarschulreform auf den Weg zu bringen, gegen die niemand sich auflehnt. Das hat seine Gründe.
Im Classique wird die Zahl der Prüfungsfächer auf der Abschlussklasse im kommenden Jahr auf sechs reduziert. Im Technique erfolgt die Reform erst ein Jahr später.
Secondaire-Reform: "Nichts über den Haufen werfen"
Die Secondaire-Reform hält an Bewährtem fest, zusätzlich erhalten Schulen die Möglichkeit, ihre Angebote flexibler zu gestalten, um den verschiedenen Schülerprofilen besser Rechnung zu tragen und schneller auf gesellschaftliche Entwicklungen zu reagieren.
Bildungsminister Claude Meisch stellte am Donnerstag die großen Linien der Secondaire-Reform vor.
Zentrum für Schulentwicklung: Keine eigenen Süppchen mehr
Bildungsminister Claude Meisch ist es Leid, dass im Bildungsbereich viele verschiedene Süppchen gekocht werden, sei es in Bezug auf die Aus- und Weiterbildung, die Schulprogramme oder die Schulbücher. Er will für mehr Kohärenz sorgen, mit einem Zentrum für Schulentwicklung.
Das Zentrum für Schulentwicklung wird in dem Maison des Sciences Humaines auf dem Campus Belval angesiedelt sein.
Schulrentrée 2014/2015: Freiheit für die Schulen
Claude Meisch (DP) stellte am Donnerstag die bildungspolitischen Schwerpunkte zur Schulrentrée 2014/2015 vor. Dabei legte der Ressortminister weniger den Akzent auf das, was sich ab kommendem Montag in den Schulen ändert, sondern auf die langfristigen Herausforderungen des Bildungssystems.
Insgesamt besuchen 133677 Schüler die Grund- und Sekundarschule oder die Ediff beziehungsweise belegen Kurse in der Erwachsenenbildung oder am Institut des langues.