Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ministerrat: Staat steigt ins Satellitengeschäft ein
Der luxemburgische Militärsatellit wird der Nato Übertragungskapazitäten zur Verfügung stellen.

Ministerrat: Staat steigt ins Satellitengeschäft ein

AP
Der luxemburgische Militärsatellit wird der Nato Übertragungskapazitäten zur Verfügung stellen.
Politik 22.10.2014

Ministerrat: Staat steigt ins Satellitengeschäft ein

Luxemburg kauft einen Militärsatelliten. Die Übertragungskapazitäten werden der Nato zur Verfügung gestellt. Minister Schneider spricht von einem Paradigmenwechsel in der Geschichte der luxemburgischen Armee.

(ml) - Der luxemburgische Staat gründet ein Joint Venture mit SES Astra. Ziel ist es, gemeinsam einen Militärsatelliten in den Weltall zu bringen. Das dementsprechende Gesetzesprojekt wurde am Mittwoch im Ministerrat gutgeheißen. Der Staat und die SES zahlen in den Jahren 2015 bis 2017 ein Kapital in Höhe von jeweils 50 Millionen Euro ein. Des Weiteren wird die neue Gesellschaft ein Darlehen von 125 Millionen Euro aufnehmen, um den Satelliten auf Orbite zu setzen und später zu betreiben.

Im Rahmen des Verteidigungsbeitrags stellt die Regierung der Nato zehn Jahre lang Kapazitäten des Satelliten zur Verfügung ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

LuxGovSat: Bodenüberwachung aus dem Weltall
Das Parlament entscheidet am Donnerstag über den Erwerb von Satellitenkommunikationskapazitäten im Wert von 120 Millionen Euro. Sie dienen der Nato der Bodenüberwachung von militärischen Operationen.
Das Nato-Programm "Alliance Ground Surveillance" dient der Bodenüberwachung mittels Aufklärungsdrohnen von militärischen Operationsgebieten der Nato.
LuxGovSat: Militärsatellit ist bestellt
Nachdem der Staat und SES am Donnerstag eine Betreibergesellschaft gegründet haben, ist der Auftrag für den Luxemburger Militärsatelliten am Montag an einen US- Konstrukteur vergeben worden.
Der zukünftige SES-16 wird als "Govsat" gebaut.
Militärsatellit: Govsat Ende 2017 auf Orbit
Luxemburg hat sich gegenüber der Nato verpflichtet, seinen Verteidigungsbeitrag bis 2020 zu erhöhen. Der Militärsatellit ist ein Element  des Luxemburger Beitrags zur internationalen Verteidigung. Das Gesetz wurde mit breiter Mehrheit im Parlament verabschiedet.
Verteidigungsminister Etienne Schneider verspricht sich vom Militärsatelliten wirtschaftliche Gewinne im zweistelligen Prozentbereich.
Verteidigungsbudget: A400M kommt nach Florennes
Um den Militärhaushalt und die im Verteidigungsressort geplanten Sparmaßnahmen ging es am Dienstag in der Sitzung des zuständigen parlamentarischen Ausschusses. Das Militärflugzeug A400M wird nicht wie geplant in Melsbroek, sondern im wallonischen Florennes stationiert.
Das Militärflugzeug A400M wird nicht wie geplant nahe Brüssel stationiert, sondern im wallonischen Florennes.