Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ministerium: "Keine weiteren Infektionsketten in Schulen"
Politik 26.10.2020

Ministerium: "Keine weiteren Infektionsketten in Schulen"

Man bräuchte keine zusätzlichen Maßnahmen, hatte das Erziehungsministerium am Freitag verlauten lassen.

Ministerium: "Keine weiteren Infektionsketten in Schulen"

Man bräuchte keine zusätzlichen Maßnahmen, hatte das Erziehungsministerium am Freitag verlauten lassen.
Foto: Shutterstock
Politik 26.10.2020

Ministerium: "Keine weiteren Infektionsketten in Schulen"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Zwischen dem 17. und 23. Oktober stieg zwar die absolute Zahl der positiv getesteten Schüler, die Infektionen sollen aber außerhalb des Unterrichts passiert sein.

Laut Erziehungsministerium wurde in der Woche vom 17. auf den 23. Oktober trotz allgemein steigenden Infektionszahlen keine weiteren Infektionsketten in einer der Schulen des Landes entdeckt. Dies bedeutet, dass sich wahrscheinlich kein Schüler in der Schule ansteckte. 

Lediglich in einer Maison Relais hätten sich vier Angestellte gegenseitig infiziert. Dies entspräche als dem Szenario 3 (Verbreitung des Virus durch Kontakte innerhalb des Betreuungs- oder Schulbetriebes). In diesem Fall waren keine Kinder betroffen.


Lokales, Direktor Joseph Britz, 50 Jahre ECG. Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
ECG greift wieder auf Homeschooling zurück
Die Schüler der Ecole d'économie et de gestion werden seit Montag wieder von zu Hause aus unterrichtet. Grund dafür sind organisatorische Fragen, so der Direktor.

Während derselben Periode gab es 81 Fälle im sogenannten Szenario 2, was bedeutet, dass in einer Klasse höchstens zwei Schüler positiv getestet wurden und die Infektion aller Wahrscheinlichkeit nach außerhalb des Schulbetriebs liegt.

In 290 Fällen wurden einzelne Schüler oder Lehrer positiv getestet. Sie haben sich allesamt außerhalb der Schule infiziert und das Virus nicht an ihre Kameraden weitergegeben (Szenario 1).


Lehrergewerkschaft fordert Maskenpflicht in Schulen
Dass keine weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie im Unterrichtswesen getroffen werden, stößt der Féduse sauer auf.

Schwierigkeiten bereitet den Verantwortlichen die Tatsache, dass sich vermehrt auch Schulpersonal durch private Kontakte infiziert und demzufolge im Schulbetrieb ausfällt. 

Ab Montag hat die Ecole de Commerce et de Gestion beschlossen, wieder im Fernunterricht zu funktionieren, dies weil wegen eines positiven Falles mehrere Lehrer, Sekretariatskräfte und Mitglieder der Direktion in Quarantäne sind.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weitere Infektionsfälle in Schulen
An einer Sekundarschule im Norden des Landes und am hauptstädtischen LTC sind weitere Corona-Fälle festgestellt worden. Bildungsminister Claude Meisch gibt weitere Erklärungen zu den Leitlinien, die in diesen Fällen zur Anwendung kommen.
40 Prozent der Primaner haben sich vor Schulbeginn auf das Corona-Virus testen lassen.
Ein Buff und ab in die Schule
Die Lehrergewerkschaften wenden sich an Bildungsminister Claude Meisch mit Forderungen zu den Sekundarklassen. Derweil trifft dieser sich mit dem Syvicol, um die Grundschulöffnung vorzubereiten.
Norden, Clerf, Clervaux, Schulwesen, Lycée Eward Steichen, LESC, neues Gebäude photo Anouk Antony
Mehr Schüler gehen ins Lycée classique
Wie das Bildungsministerium am Mittwoch mitteilte, steigt in diesem Jahr die Anzahl an Grundschulabsolventen, die Mitte September im Secondaire classique eingeschult werden.
Einst war er die Regel, heute ist er die Ausnahme: der Samstagsunterricht. Dass vier Gemeinden weiter
daran festhalten, hat Gründe – und ist jeweils Teil des pädagogischen Konzepts.