Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ministerin im Interview: Cahen und die liebe Großregion
Corine Cahen, die Ministerin für die Großregion im Dreiländereck bei Schengen.

Ministerin im Interview: Cahen und die liebe Großregion

Foto: Guy Wolff
Corine Cahen, die Ministerin für die Großregion im Dreiländereck bei Schengen.
Politik 8 Min. 18.09.2017

Ministerin im Interview: Cahen und die liebe Großregion

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Jeder kennt die Großregion, doch keiner kann sich so richtig damit identifizieren. Die Bürger von ihrem Mehrwert zu überzeugen, ist die Aufgabe der Ministerin für diesen Grenzraum. Mit Kräften bemüht sich Corinne Cahen, diesen Kooperationsraum schönzureden. Warum? Verrät sie im Interview.

Großregion zu vermitteln, ist kein leichtes Unterfangen. Die Bürger von ihrem Mehrwert zu überzeugen, ist gleich doppelt so kompliziert. Dennoch bemüht sich Corinne Cahen mit Kräften, diesen Kooperationsraum schönzureden, weil – ohne ihn – Luxemburg international weit weniger wahrgenommen würde. Die Ministerin für die Großregion erläutert, warum sie wichtig ist und welche Komplikationen es in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gibt.

Seit dem 1 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Landesplanung auf grenzüberschreitender Ebene
Corinne Cahen ist nicht nur Familien- und Integrationsministerin, sondert leitet außerdem das für die Großregion zuständige Ressort. Im Fokus steht dabei die Ausarbeitung eines grenzüberschreitenden Konzepts zur territorialen Entwicklung der Großregion.
Die Saarschleife zählt zu den beliebtesten touristischen Attraktionen der Großregion. In der politischen Sphäre fristet die Region jedoch ein Schattendasein, auch bedingt durch die unterschiedlichen Kompetenzen der einzelnen Regionen, beziehungsweise Länder.
Ein Leben an den Rändern
„Grenzregionen stehen häufig nicht im Fokus der Staaten, die sich meist auf ihre Zentren konzentrieren“, meint Birte Nienaber, Studienleiterin des Masters für „Border Studies“ an der Uni Luxemburg.
Die Hüttenarbeiterhäuser werden in einem Hang, direkt am früheren Hüttenwerk gebaut.
Interview: Die Großregion muss alltagstauglich werden
An diesem Montag ist die saarländische Ministerpräsidentin zu Gast bei den „Journées sociales du Luxembourg“. Dort wird Annegret Kramp-Karrenbauer ab 18.30 Uhr im Forum Geesseknäppchen über das „Versuchslabor Großregion“ sprechen.
Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes.