Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Minister Bausch verleiht Verdienstorden an deutschen General Zorn
Politik 14.09.2020

Minister Bausch verleiht Verdienstorden an deutschen General Zorn

Verteidigungsminister François Bausch überreicht General Eberhard Zorn den luxemburgischen Verdienstorden.

Minister Bausch verleiht Verdienstorden an deutschen General Zorn

Verteidigungsminister François Bausch überreicht General Eberhard Zorn den luxemburgischen Verdienstorden.
Foto: Armée luxembourgeoise
Politik 14.09.2020

Minister Bausch verleiht Verdienstorden an deutschen General Zorn

Der General Eberhard Zorn wurde am Montag von Verteidigungsminister Bausch ausgezeichnet. Zorn verlieh seinerseits ein Ehrenkreuz an den luxemburgischen Armeekommandanten Alain Duschène.

(SC) - Wie aus einer Mitteilung der luxemburgischen Armee hervorgeht, wurde dem deutschen General Eberhard Zorn, dem Generalinspekteur der Bundeswehr, am Montag von Verteidigungsminister François Bausch der luxemburgische Verdienstorden verliehen.


Report. , Firma Artec, Merscheid , Medaillenproduktion für Nationalfeiertag , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Ehrenorden: Ausgezeichnete Leistung
Von der „Médaille en vermeil“ bis zur „Grand-Croix“ - Medaillen gibt es einige. Doch was muss man überhaupt tun, um sich im Großherzogtum eine solche zu verdienen?

In der Rede, die Bausch zu diesem besonderen Anlass hielt, hob der Minister die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Luxemburg hervor, vor allem bei der gestärkten Nato-Präsenz in Litauen und bei Missionen der Vereinten Nationen in Mali, die dazu dienen sollen, die Stabilität im Land zu wahren. Bausch dankte dem General für sein Engagement und der „exzellenten Kooperation“ zwischen beiden Ländern.

Auch Zorns luxemburgischer Amtskollege, General Alain Duschène, wurde am Montag ausgezeichnet. Zorn verlieh ihm das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold. Zorn lobte den scheidenden Armeekommandant für seine „Integrität, Weitsicht und Zuverlässigkeit“ und bezeichnete ihn als einen Freund Deutschlands. Der 59-jährige Duschène wird am 29. September in Rente gehen.

Von links nach rechts:  Oberstleutnant Steve Thull, General Alain Duschène, Nina Garcia (Premier conseiller de gouvernement des Verteidigungsministeriums), Verteidigungsminister François Bausch, General Eberhard Zorn, Ullrich Klöckner (Deutscher Botschafter in Luxemburg), Oberst Andreas Meister, Tom Köller (Directeur de la Défense).
Von links nach rechts: Oberstleutnant Steve Thull, General Alain Duschène, Nina Garcia (Premier conseiller de gouvernement des Verteidigungsministeriums), Verteidigungsminister François Bausch, General Eberhard Zorn, Ullrich Klöckner (Deutscher Botschafter in Luxemburg), Oberst Andreas Meister, Tom Köller (Directeur de la Défense).
Foto: Armée luxembourgeoise


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Annexionspläne: Neues Land im Osten
In der Endphase des Zweiten Weltkriegs schmiedete die Luxemburger Exilregierung Pläne, deutsche Gebiete an Mosel und Sauer dem Großherzogtum einzuverleiben. 1945 schickte das Großherzogtum schon mal seine Armee vor.
 Am 11. November 1945 überqueren Luxemburger Soldaten die Brücke in Echternach auf dem Weg nach Bitburg.
Verteidigungspolitik: Beginn eines neuen Kapitels
Die Luxemburger Armee engagiert sich seit 25 Jahren bei Auslandsmissionen. Manche enden, wie die Kosovo-Mission, doch im Zuge der veränderten internationalen Sicherheitslage kommen auf die Armee neue Aufgaben zu.
Die Armee hat Probleme bei der Rekrutierung von neuen Soldaten. Die Teilnahme an internationalen Missionen wurde bis jetzt allerdings nicht beeinträchtigt.