Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestlohn steigt ab 2021 um 2,8 Prozent
Politik 09.12.2020

Mindestlohn steigt ab 2021 um 2,8 Prozent

Der Horesca-Sektor leidet sehr unter der Corona-Krise und der erneuten Schließung.

Mindestlohn steigt ab 2021 um 2,8 Prozent

Der Horesca-Sektor leidet sehr unter der Corona-Krise und der erneuten Schließung.
Foto: Gerry Huberty
Politik 09.12.2020

Mindestlohn steigt ab 2021 um 2,8 Prozent

Ab dem 1. Januar 2021 steigt der Mindestlohn um 2,8 Prozent. Am Mittwoch stimmt das Parlament über den Gesetzentwurf ab. Betriebe werden im Gegenzug finanziell unterstützt.

Am Mittwoch hat das Parlament den Gesetzentwurf zur Anpassung des Mindestlohns verabschiedet. Dieser steigt ab dem 1. Januar 2021 um 2,8 Prozent an. Der Mindestlohn für unqualifizierte Arbeitskräfte steigt um rund 60 Euro auf 2.202 Euro (brutto). Der qualifizierte Mindestlohn steigt um 71,93 Euro auf 2.642 Euro (brutto). Das entspricht einem Stundenlohn von 12,72 Euro für unqualifizierte Arbeitnehmer und 15,27 Euro für qualifizierte Arbeitnehmer. Die Erhöhung des Mindestlohns bedeutet auch, dass der Revis um 2,8 Prozent steigt.  


(v.l.n.r.) Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP), Kulturministerin Sam Tanson (déi Gréng) und Minister für Mittelstand Lex Delles (DP).
Diese neuen Hilfen gibt es für Unternehmen
Die Regierung hat am Freitag neue Unterstützungsmaßnahmen für krisengeschüttelte Unternehmen vorgestellt - erstmals wird auch auf Basis von ungedeckten Kosten eine Hilfe berechnet.

Damit die Betriebe, die ohnehin am meisten unter der Corona-Krise leiden, durch die Anpassung nicht zusätzlich belastet werden, erhalten sie eine einmalige finanzielle Hilfe in Höhe von 500 Euro pro Mitarbeiter, dessen Gehalt zwischen dem Mindestlohn und dem qualifizierten Mindestlohn liegt. Die Hilfe richtet sich unter anderem an Betriebe aus dem Horesca- und Tourismusbereich, dem Event-Sektor, dem Handel und dem Kulturbereich.

Die Hilfe berücksichtigt alle Mitarbeiter, die vor dem 31. Dezember 2020 angestellt werden und zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni 2021 beschäftigt sind.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mindestlohn steigt um fünf Prozent
Mindestlohnbezieher bekommen rückwirkend auf den 1. Januar 100 Euro netto mehr. So heißt es im Regierungsprogramm. Am Donnerstag haben Arbeitsminister Dan Kersch und Finanzminister Pierre Gramegna die Details bekannt gegeben.