Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestlohn steigt
Politik 08.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Parlament

Mindestlohn steigt

In Luxemburg gibt es 46.000 Mindestlohnempfänger.
Aus dem Parlament

Mindestlohn steigt

In Luxemburg gibt es 46.000 Mindestlohnempfänger.
Foto: Shutterstock
Politik 08.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Parlament

Mindestlohn steigt

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die Abgeordnetenkammer hat gestern einstimmig eine Erhöhung des sozialen Mindestlohns beschlossen. Zum 1. Januar 2017 steigt damit der Mindestlohn (non-qualifié) um rund 27 Euro auf 1 949,86 Euro pro Monat.

Die Abgeordnetenkammer hat gestern einstimmig eine Erhöhung des sozialen Mindestlohns beschlossen. Zum 1. Januar 2017 steigt damit der Mindestlohn (non-qualifié) um rund 27 Euro auf 1 949,86 Euro pro Monat.

Gleichzeitig wird der gesetzlich garantierte Mindestlohn für qualifizierte Arbeitnehmer um 32,3 Euro angehoben und beträgt ab Beginn des kommenden Jahres genau 2 339,84 Euro monatlich.

Arbeitsminister Nicolas Schmit (LSAP) betonte in der Chamber, dass diese Maßnahme gemeinsam mit der sozialen Komponente der Steuerreform systematisch die Bezieher kleinerer Einkommen und die soziale Gerechtigkeit im Land stärken soll.

In Luxemburg beziehen rund 46.000 Personen den Mindestlohn, das entspricht 12 Prozent der Beschäftigten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mindestlohnbezieher bekommen rückwirkend auf den 1. Januar 100 Euro netto mehr. So heißt es im Regierungsprogramm. Am Donnerstag haben Arbeitsminister Dan Kersch und Finanzminister Pierre Gramegna die Details bekannt gegeben.
Alle Neuerungen im Überblick
Das neue Jahr bringt neben einer Erhöhung des Mindestlohnes und einer Indextranche zum 1. Januar weitere Änderungen mit sich. Was sich alles tun wird, lesen Sie hier.
"Entscheidungsstrukturen überprüfen"
Als Konsequenz aus der Lunghi-Affäre setzt der Fernseh- und Radiosender RTL Lëtzebuerg eine Ethikkommission ein. Sie soll „sensible Sendungsinhalte“ bewerten, teilte CLT-UFA am Mittwochabend nach der Sitzung des Verwaltungsrates mit.
Die RTL-Tochter CLT-UFA setzt eine Kommission ein und will "Entscheidungsstrukturen überprüfen".
Am Montag kommt das Comité fédéral der CGFP zusammen, um eine neue Führungsmannschaft zu bestimmen. Vier von fünf Posten werden neu besetzt.
CGFP-Generalsekretär Romain Wolff (r.) will die Nachfolge von Langzeitpräsident Emile Haag (l.) an der Spitze der CGFP antreten.
Die ernüchternden Resultate der Luxemburger Schüler in der Pisa-Studie haben am Mittwoch für Diskussionsstoff in der Abgeordnetenkammer gesorgt. Bildungsminister Claude Meisch nuancierte das Ergebnis.
Die Pisa-Ergebnisse bereiten vielen Politikern Kopfzerbrechen.
Abgeordnete winken Erhöhung durch
Eigentlich hätte das Parlament schon im Dezember über den Mindestlohn abstimmen müssen. Am Dienstag holten die Abgeordneten die Erhöhung nach. Er steigt um 1,93 Euro pro Monat.
Mindestlohnbezieher bekommen ein mageres Plus in der Lohntüte.