Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Militärsatellit ist bestellt
Politik 16.02.2015 Aus unserem online-Archiv
LuxGovSat

Militärsatellit ist bestellt

Der zukünftige SES-16 wird als "Govsat" gebaut.
LuxGovSat

Militärsatellit ist bestellt

Der zukünftige SES-16 wird als "Govsat" gebaut.
Source: SES
Politik 16.02.2015 Aus unserem online-Archiv
LuxGovSat

Militärsatellit ist bestellt

Nachdem der Staat und SES am Donnerstag eine Betreibergesellschaft gegründet haben, ist der Auftrag für den Luxemburger Militärsatelliten am Montag an einen US- Konstrukteur vergeben worden.

(TJ) - Luxemburg bekommt einen Militärsatelliten. Als Kunden für die Datenübertragungskapazitäten kommen a priori Länder aus internationalen Bündnissen in Frage. Der Satellit soll 2017 betriebsbereit sein.

Am Donnerstag haben der Staat und die SES eine "joint venture" unterzeichnet. Beide Partner verpflichten sich, jeweils 50 Millionen Euro bereitzustellen, über eine weitere Anleihe von 125 Millionen soll der Satellit finanziert werden.

"LuxGovSat" wird auf der Orbitalposition 21,5 Grad östlicher Breite positioniert und soll Europa, den Mittleren Orient und Afrika abdecken. Für Karim Michel Sabbagh, CEO und Präsident der SES, stellt der neuartige Satellit ein "neues Kapitel in der strategischen Ausrichtung der SES dar".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Parlament entscheidet am Donnerstag über den Erwerb von Satellitenkommunikationskapazitäten im Wert von 120 Millionen Euro. Sie dienen der Nato der Bodenüberwachung von militärischen Operationen.
Das Nato-Programm "Alliance Ground Surveillance" dient der Bodenüberwachung mittels Aufklärungsdrohnen von militärischen Operationsgebieten der Nato.
Der Betzdorfer Satellitenbetreiber hat am Mittwoch eine Vereinbarung mit SpaceX über den Start zweier neuer Satelliten an Bord der Trägerrakete Falcon 9 im Jahr 2017 bekannt gegeben.
SES-16/GovSat wurde von LuxGovSat, einem neuen Joint Venture von SES und der Luxemburger Regierung, in Auftrag gegeben. Der Mehrzwecksatellit liefert leistungsstarke und voll steuerbare Spotbeams im militärischen Frequenzbereich.
Kosten bei 225 Millionen Euro
Der Luxemburger Regierungssatellit wird voraussichtlich Ende 2017 ins All geschossen und steht anschließend für die militärische Nutzung zur Verfügung.
Der "Govsat" deckt einen Bereich von Europa bis zum Pazifik ab.
Luxemburg hat sich gegenüber der Nato verpflichtet, seinen Verteidigungsbeitrag bis 2020 zu erhöhen. Der Militärsatellit ist ein Element  des Luxemburger Beitrags zur internationalen Verteidigung. Das Gesetz wurde mit breiter Mehrheit im Parlament verabschiedet.
Verteidigungsminister Etienne Schneider verspricht sich vom Militärsatelliten wirtschaftliche Gewinne im zweistelligen Prozentbereich.
Luxemburg kauft einen Militärsatelliten. Die Übertragungskapazitäten werden der Nato zur Verfügung gestellt. Minister Schneider spricht von einem Paradigmenwechsel in der Geschichte der luxemburgischen Armee.
Der luxemburgische Militärsatellit wird der Nato Übertragungskapazitäten zur Verfügung stellen.