Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Militär: Der Kampf gegen den Klimawandel
Politik 2 Min. 14.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Militär: Der Kampf gegen den Klimawandel

Die Kaserne auf Herrenberg soll durch die Nutzung  erneuerbarer Energien wesentlich energieautarker werden.

Militär: Der Kampf gegen den Klimawandel

Die Kaserne auf Herrenberg soll durch die Nutzung erneuerbarer Energien wesentlich energieautarker werden.
Foto: Nico MULLER
Politik 2 Min. 14.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Militär: Der Kampf gegen den Klimawandel

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Am Freitag wurde ein Bericht vorgestellt, der den Klimawandel als indirekte Gefahr für die weltweite Sicherheit bezeichnet. Luxemburg will seinen Teil zur Lösung des Problems beitragen.

Bisher brachte man Klimaschutz- und Verteidigungspolitik eher selten in direkte Verbindung zueinander, doch der am Freitag vorgestellte „World Climate and Security Report 2020“ tut genau das. Dieser wurde in Präsenz von Verteidigungsminister François Bausch (Déi Gréng) von Militärexperten und Forschern des „International Military Council on Climate and Security“ (IMCCS) präsentiert. Beim IMCCS handelt es sich um ein globales Netzwerk, dem 32 Nationen, darunter Luxemburg, sowie 16 Forschungsinstitute angehören. 

Wie der niederländische General Tom Middendorp erklärte, gefährde der Klimawandel auf indirekte Weise die weltweite Sicherheit. Man dürfe den Klimawandel nicht isoliert, sondern müsse ihn im Kontext des stetigen Bevölkerungswachstums betrachten. Bis Ende des Jahrhunderts sollen einer moderaten Schätzung zufolge elf Milliarden Menschen auf dem Planeten leben, die es zu ernähren und mit Energie zu versorgen gelte. Der Klimawandel erschwere diese Aufgaben jedoch zusehends. 

Sahelzone als „Kanarienvogel“

Besonders stark betroffen sei die afrikanische Sahelzone. Diese Region bezeichnete Middendorp als „Kanarienvogel“ für den Rest der Welt, denn der Tod dieser Vögel signalisierte den Minenarbeitern früher die Präsenz von Gas und somit die Gefahr für ihr eigenes Leben. Doch nicht nur in Afrika sei die Lage angespannt, sondern auch an den Polarkappen, in Südostasien und auf dem amerikanischen Kontinent. So wurde in der Antarktis am 9. Februar erstmals die 20-Grad-Marke überschritten, das Schmelzen der Gletscher in Südostasien sorge zuerst für Überschwemmungen und anschließend auch noch für Trinkwasserknappheit. 


Herausforderungen für die kommende Dekade
Über die Umwelt- und Klimapolitik der Europäischen Union.

Diese Entwicklungen hätten direkte Auswirkungen auf sicherheitsrelevante Anlagen, etwa im Fall von Überschwemmungen von Militärhäfen. Doch auch die Existenz ganzer Inseln sei bedroht. Gleichzeitig führten sie zu geopolitischen Spannungen. Als Beispiel führte er die Dissonanzen zwischen den EU-Staaten an, welche die Flüchtlingsbewegung aus Afrika nach Europa auslöste. 

François Bausch: „Hausaufgaben machen“

Die Experten lieferten eine reine Bestandsaufnahme, welche Folgen daraus zu ziehen sind, müsse die Politik entscheiden. Doch egal wie diese aussehen sollten, handele es sich nicht um ein militärisches Problem, das Militär sei aber auf jeden Fall Teil der Lösung.  

„Auf nationalem Plan wollen wir unsere Hausaufgaben machen“, so François Bausch auf die Frage, wie Luxemburg zur Verbindung von Klimawandel und Militär stehe. So soll die Kaserne auf Herrenberg nach den geplanten Renovierungsarbeiten 60 Prozent der benötigten Energie selbst herstellen. 

International setze man darauf Diplomatie, Entwicklung und Verteidigung zu verknüpfen. Es bestünden vor allem enge Kontakte mit der „European Defense Agency“, die sehr daran interessiert sei, mit Luxemburg an der Verbesserung der Nachhaltigkeit ihrer Projekte zu arbeiten. Dies in Bezug auf den Einsatz erneuerbarer Energien sowie der Einrichtung einer Kreislaufwirtschaft. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Vorreiter für Klimalösungen"
Carole Dieschbourg und Claude Turmes geben sich ambitiös: Luxemburg soll zum Vorreiter für Klimalösungen werden. Dabei setzen die beiden Minister große Hoffnungen in einen neuen Partner.
IPO,Nationaler Klima-undEnergieplan,Carole Dieschbourg & Claude Turmes. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Armee: Nicht ohne Abgeordnete ins Ausland
Déi Gréng wollen der Chamber eine Mitsprache bei künftigen Auslandseinsätzen der Armee einräumen. In ihrer Verteidigungspolitik setzen die Grünen vor allem auf Vorbeugung.
Bei Auslandseinsätzen der Armee darf die Chamber künftig mitreden.