Wählen Sie Ihre Nachrichten​

MEN und SNE unterzeichnen Abkommen: Neuerungen in der Grundschule
Politik 2 Min. 22.02.2016

MEN und SNE unterzeichnen Abkommen: Neuerungen in der Grundschule

Bildungsminister Claude Meisch (l.) und SNE-Präsident Patrick Remakel haben sich auf ein Abkommen zur Entwicklung der Schulqualität im Fondamental geeinigt.

MEN und SNE unterzeichnen Abkommen: Neuerungen in der Grundschule

Bildungsminister Claude Meisch (l.) und SNE-Präsident Patrick Remakel haben sich auf ein Abkommen zur Entwicklung der Schulqualität im Fondamental geeinigt.
Foto: Michèle Gantenbein
Politik 2 Min. 22.02.2016

MEN und SNE unterzeichnen Abkommen: Neuerungen in der Grundschule

Bildungsminister Claude Meisch und SNE-Präsident Patrick Remakel haben am Montag ein Abkommen unterzeichnet. Ziel ist es, die Schulentwicklung zu fördern und die Schulqualität zu verbessern.

(mig) - Mehrere Monate haben das Bildungsministerium und die Lehrergewerkschaft SNE verhandelt. Jetzt liegt eine Einigung vor. Das Abkommen wurde am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz unterzeichnet.

Aus Sicht des Ministeriums umfasst das Abkommen folgende zentrale Punkte:

  • Die obligatorische Weiterbildung der Lehrkräfte wird ab der Rentrée 2016 von acht auf 16 Stunden pro Jahr erhöht. Die ursprünglich angedachte Erhöhung der Tâche (tâche d'enseignement direct) ist vom Tisch.
  • Der Schulentwicklungsplan (PRS) wird in einen Plan de développement de l'établissement scolaire (PDS) umgewandelt. Für die Umsetzung des PDS ist der Schulkomiteevorsitzende bzw. das Schulkomitee zuständig. Die Schulen erhalten vier zusätzliche Unterrichtsstunden zur Umsetzung des PDS.  
  • Das Abkommen sieht die Schaffung eines Observatoire national de la qualité scolaire, ein Instrument zur Kontrolle und Steuerung des Schulsystems, vor. Aufgabe des Observatoriums ist es, Analysen und Informationen zu liefern, die zur Entwicklung der Schulqualität beitragen.
  • Das Inspektorat wird reformiert. Aus den 20 arrondissements werden zwischen zwölf und 16 regionale Direktionen. An den Missionen ändert sich nichts. An der Spitze steht ein Direktor, im Prinzip der heutige Inspektor. Er teilt sich die Aufgaben mit einem oder mehreren beigeordneten Direktoren. 
  • Im Zusammenhang mit der Schülerorientierung am Ende der Grundschule (Passage primaire-postprimaire, PPP) wurde festgehalten, dass die Eltern stärker in die Entscheidungsfindung eingebunden werden. Ziel ist es, mit den Eltern eine Einigung zu finden. Werden der Lehrer und die Eltern sich nicht einig, wird das Conseil d'orientation einberufen, um zusammen mit den Eltern doch noch zu einer Einigung zu finden.
  • In den kommenden vier Jahren werden 3.500 Unterrichtsstunden, die im normalen Verlauf im Rahmen des Lehrerkontingents bis 2019 hätten abgebaut werden sollen (so sah es die Grundschulreform aus dem Jahr 2009 vor), in die Förderung von Kindern mit Lernschwierigkeiten und Verhaltensproblemen reinvestiert. In den kommenden vier Jahren werden hierfür 150 spezialisierte Lehrer rekrutiert, die zum einen in zwei spezialisierten Zentren zum Einsatz kommen, andererseits aber auch den Lehrern in den Schulen beratend und unterstützend zur Seite stehen. Wann und wo die Zentren für Problemschüler entstehen, ist noch unklar. Die so genannten équipes multiprofessionnelles werden aufgestockt, die Commission d'inclusion scolaire (CIS) wird reformiert, mit dem Ziel, Kindern mit spezifischen Bedürfnissen schneller helfen zu können.

Aus Sicht des SNE-Präsidenten Patrick Remakel ist es wichtig, dass es nicht zu weiteren Sparmaßnahmen in Form einer Erhöhung der Lehrer-Tâche und nicht zu einem Abbau von Unterrichtsstunden durch das Lehrerkontingent kommt.

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neuerungen im Fondamental: Zeitgemäße Grundschulen
Im Fondamental wird sich einiges ändern. Kernpunkte der Reform sind die 15 regionalen Direktionen, die Bereitstellung von „enseignants spécialisés“ und die Reorganisation der Hilfsstrukturen. Das Gesetz wurde am Mittwoch vom Parlament verabschiedet.
Schule, Schoul, Rentree, Kinder, Lehrer, Lernen, Schulanfang, Schulbeilage, Foto Lex Kleren
Neue Kriterien für Kindertagesstätten: Bestens betreut
Damit die Kinder gefördert und nicht nur versorgt werden, hat die Regierung neue Qualitätsstandards für die Kinderbetreuung erstellt. Das unterstützt eine gute Arbeit in den Einrichtungen, begrüßt der Verband der privaten Kindertagesstätten.
Spielend die Feinmotorik fördern: In der Kita lernen die Kleinen ihre Fertigkeiten zu entwickeln.
Neue Pisa-Ergebnisse: Luxemburg hat nichts dazugelernt
In Luxemburg versagt jeder vierte 15-Jährige bei einfachsten mathematischen Aufgaben. Nicht viel besser schneiden die Schüler in den Bereichen Lesen und Naturwissenschaften ab. Das geht aus den Pisa-Ergebnissen 2012 hervor.
Um Schülern aus sozial benachteiligten Familien bessere Bildungschancen einzuräumen, setzt die Regierung auf multilinguale Frühförderung in den Betreuungseinrichtungen.
Fapel: Zukunft der Kinder steht auf dem Spiel
Der Dachverband der Elternvereinigungen und Elternvertreter, macht sich Sorgen um die Zukunft der Kinder. Die Familien- und Bildungspolitik werfe immer mehr Fragen auf, ohne Antworten zu geben.
Der Dachverband der Elternvereinigungen möchte, dass der Staat Eltern, die eine Auszeit nehmen wollen, um sich um ihren Nachwuchs zu kümmern, stärker unterstützt.
Sekundarschule: Die Lycée-Reform kommt
Mehr Freiraum bei der Gestaltung der Sektionen, neue Fächer, neues Abschlussexamen: Noch vor der Sommerpause will Bildungsminister Claude Meisch seine Sekundarschulreform auf den Instanzenweg bringen.
Mit seiner Lycée-Reform möchte Bildungsminister Claude Meisch erreichen, dass sich die Schullandschaft weiter diversifiziert.