Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das eigentliche Ziel von Bildungsminister Meisch
Politik 12 Min. 27.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Schulpflichtverlängerung

Das eigentliche Ziel von Bildungsminister Meisch

Die Schaffung von neuen Strukturen für Schüler, die der Schule überdrüssig sind, wird Unsummen an Steuergeldern verschlingen.
Schulpflichtverlängerung

Das eigentliche Ziel von Bildungsminister Meisch

Die Schaffung von neuen Strukturen für Schüler, die der Schule überdrüssig sind, wird Unsummen an Steuergeldern verschlingen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 12 Min. 27.09.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Schulpflichtverlängerung

Das eigentliche Ziel von Bildungsminister Meisch

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der Bildungsminister möchte die Schulpflicht auf 18 Jahre anheben und neue Strukturen für Problemschüler aufbauen, doch sein eigentliches Ziel ist ein anderes. Eine Analyse.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Das eigentliche Ziel von Bildungsminister Meisch“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schulpflichtverlängerung
Der OGBL, die UEL und die Handwerkskammer haben Zweifel, ob eine Schulpflichtverlängerung das richtige Mittel gegen den Schulabbruch ist.
Aline Mayrisch,Schule,Ecole,Education nationale,Lycée. Foto:.Gerry Huberty
Halbzeitbilanz Bildung
Die Corona-Pandemie hat die eigentliche Bildungspolitik in den Schatten gestellt. Doch große Reformen waren eh nicht vorgesehen.
Viele Schüler haben in der Corona-Krise Lehrstoff verpasst und einen großen Bedarf an Nachhilfe.
Claude Meisch legt seinen Entwurf zur Öffnung der Schulleitungen auf Eis. Doch das stoppt die Privatisierung der Bildung nur vorübergehend.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) lockert die Aufnahmebedingungen für leitende Posten in den Lyzeen und steht deswegen von der Opposition, von Lehrern, Gewerkschaften, Schülerverbänden und Schuldirektoren heftig kritisiert.