Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Meisch: Komplette Schulklassen ab 29. Juni
Politik 2 Min. 19.06.2020

Meisch: Komplette Schulklassen ab 29. Juni

Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen bleiben auch nach dem 29. Juni bestehen.

Meisch: Komplette Schulklassen ab 29. Juni

Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen bleiben auch nach dem 29. Juni bestehen.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 19.06.2020

Meisch: Komplette Schulklassen ab 29. Juni

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Laut Bildungsminister Claude Meisch hat der Ministerrat entschieden, dass die Einteilung der Schulklassen in A und B Gruppen Ende des Monats ausläuft.

Wie erwartet hat Bildungsminister Claude Meisch (DP) am Freitagabend während einer Pressekonferenz verkündet, dass die Schulkassen ab dem 29. Juni wieder in kompletter Sollstärke unterrichtet werden. Die Aufteilung in A- und B-Gruppen endet somit. Das gilt sowohl für die Grundschule als auch für den Secondaire.

Laut Meisch seien dieser Entscheidung viele Konsultationen mit unterschiedlichen Partnern wie Lehrergewerkschaften, Schülervertretern, Eltern, Gemeindevertretern sowie Gesundheitsexperten vorausgegangen. Dabei seien Bedenken, Kritik aber auch viele konstruktive Vorschläge geäußert worden. Die meisten der Bedenken hätten sich auf die Organisation bezogen. 

Sanitäre Regeln bleiben bestehen 

Er verstehe, dass nicht jeder diese Entscheidung nachvollziehen könne, vor allem weil dann nur noch 13 Schultage bis zum Beginn der Sommerferien anstehen. Die sanitäre Situation erlaube aber diesen "weiteren Schritt in Richtung Normalität". Trotz massiver Testkapazitäten bewege sich die Zahl der täglich registrierten Neuinfektionen schon seit Längerem im Einstelligen Bereich. "Die Situation rund um das Covid-19-Virus kann in Luxemburg eigentlich nicht viel besser werden als jetzt", so Meisch.

Zudem würden sich Kinder eher bei Erwachsenen als bei Gleichaltrigen anstecken und eine Infektion verlaufe oftmals symptomfrei. Außerdem sei es der Wunsch vieler Schüler gewesen, ihre Klassenkameraden vor Ferienbeginn noch einmal zu sehen. Darüber hinaus soll die Zusammenführung der Klassen als Test für die Rentrée Mitte September dienen.

Die Unterrichtsstunden reichen weiterhin von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Auch die bisher geltenden Schutzmaßnahmen außerhalb des Klassenraums, wie regelmäßiges Händewaschen und das empfohlene Tragen einer Maske, bleiben bestehen. Im Klassenraum muss hingegen weder der Mindestabstand eingehalten noch eine Maske getragen werden.

Schulsport und Ausflüge wieder erlaubt

Zusätzlich soll es flächendeckende Tests geben. Schüler und Lehrer werden in Fünfergruppen eingeteilt, von denen jede Woche ein anderes Mitglied ausgesucht wird, das sich testen lassen kann. Meisch rief jeden dazu auf, sich testen zu lassen. "Damit macht man die Schule und die Gesellschaft sicherer." Bislang wurden in Grundschule und Secondaire zusammen 15 Personen positiv auf das Covid-19-Virus getestet und anschließend isoliert.


Abgesehen von der Zusammenlegung der Gruppen soll sich nichts ändern. Das bedeutet, dass die Schüler in der Klasse keinen Mundschutz tragen müssen, auch wenn der Abstand weniger als zwei Meter ist.
Regierung hebt Klassensplitting auf
Die Trennung der Grundschulklassen war mit einem wahnsinnigen Aufwand verbunden. Nach vier Wochen soll damit Schluss sein. Am 29. Juni werden die Kinder wieder im Klassenverband unterrichtet.

Das für die B-Gruppen in der Grundschule zusätzlich rekrutierte Personal wird die Lehrer künftig unterstützen. Ab diesem Montag wird zudem der Schulsport, sowohl in der Sporthalle, im Schwimmbad als auch im Freien, in der Grundschule wieder erlaubt. Auch Schulausflüge sind ab dann wieder möglich, es soll aber auf Übernachtungen verzichtet werden.

Schüler und Lehrer, die zu den Risikogruppen gehören, sollen weiter von Zuhause aus lernen respektive lehren. In Bezug auf Kinderkrippen soll es am kommenden Freitag Präzisionen zur Zeit nach dem 15. Juli geben.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

1ère- und 13e-Examen: Mehr Zeit zum Büffeln
Das Bildungsministerium und die nationale Schülervertretung Cnel haben sich am Freitag auf einen neuen Zeitplan für die 1ère- und 13e-Examen 2016/17 geeinigt. Die Schüler bekommen mehr Zeit, um sich auf die Prüfungen vorzubereiten.
Einigung zwischen Bildungsministerium und Cnel: Die Examenszeit wird verlängert und die Schüler bekommen zwei zusätzliche freie Tage, um sich besser auf die Prüfungen vorzubereiten.