Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Meisch erwartet "entspannte" Corona-Lage zur Schulrentrée
Politik 3 Min. 09.06.2021
Aktualitätsstunde im Parlament

Meisch erwartet "entspannte" Corona-Lage zur Schulrentrée

DP-Fraktionschef Gilles Baum und Bildungsminister Claude Meisch (DP) appellierten an die Erwachsenen, sich impfen zu lassen, „damit die Kinder im Herbst im Unterricht keine Maske mehr tragen müssen“, wie Baum meinte.
Aktualitätsstunde im Parlament

Meisch erwartet "entspannte" Corona-Lage zur Schulrentrée

DP-Fraktionschef Gilles Baum und Bildungsminister Claude Meisch (DP) appellierten an die Erwachsenen, sich impfen zu lassen, „damit die Kinder im Herbst im Unterricht keine Maske mehr tragen müssen“, wie Baum meinte.
Foto: DPA
Politik 3 Min. 09.06.2021
Aktualitätsstunde im Parlament

Meisch erwartet "entspannte" Corona-Lage zur Schulrentrée

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Das Parlament diskutierte am Mittwoch über die Herausforderungen für die nächste Schulrentrée. Der Bildungsminister geht von einer entspannten Lage aus.

Während Schüler und Lehrer sich auf die Sommerferien freuen, macht sich die Politik Gedanken über die bevorstehende Schulrentrée. Selbst wenn das Virus eingedämmt und weitestgehend unter Kontrolle ist, wird es „kein einfaches Back to normal“ geben, meinte die bildungspolitische Sprecherin der LSAP, Francine Closener, am Mittwoch im Parlament. Die LSAP hatte eine Aktualitätsstunde zum Thema angefordert. 

Summerschool reicht nicht aus 

Besonders Kinder und Jugendliche hätten unter der Pandemie stark gelitten und fühlten sich von der Politik im Stich gelassen. „Die jungen Menschen und ihre Anliegen müssen Thema Nummer 1 auf der politischen Agenda sein“, meinte Closener. Sie wollte wissen, welche Strategie das Ministerium in Sachen Präsenz- und Heimunterricht fahren möchte und wie die Lernrückstände aufgeholt werden sollen. 


In Spitälern, Alten-, Pflege- und Behindertenstrukturen gilt ab dem 13. Juni eine Testpflicht für Besucher, Personal und Dienstleister.
Mehr Freiheiten mit dem "Covid-Check"
Am Montag befasste sich der parlamentarische Gesundheitsausschuss mit dem Covid-Gesetz. Es beinhaltet die von der CSV geforderte Testpflicht in Pflege- und Behindertenstrukturen.

Die zweiwöchige Summerschool reiche nicht aus, meinte Closener. Sie plädierte für eine umfassendere Lernbegleitung über einen längeren Zeitraum und regte an, die Schulprogramme zu „entlüften“ und neue pädagogische Ansätze einzuführen. 

Die „Epreuves standardisées“ vom November 2020 haben ergeben, dass die Schüler während der Pandemie vor allem in der deutschen Sprache Defizite angehäuft haben. Doch anders als Francine Closener, die das als beunruhigende Feststellung bezeichnete, die man nicht einfach ignorieren könne, meinte DP-Fraktionschef Gilles Baum, man habe im Vergleich zu 2019 keinen negativen Trend bei den Ergebnissen erkennen können. Auch das ist eine Feststellung, die aus den Tests hervorgeht. Allerdings ist sie genereller Natur und lässt außer Acht, dass es gerade Kinder aus sozioökonomisch benachteiligten Haushalten sind, die am stärksten nachgelassen haben. 

CSV-Fraktionschefin Martine Hansen meinte, die Bildungsschere sei schon vor der Covid-Krise weit auseinander gewesen. Insofern könne man nicht zufrieden sein mit der Feststellung, dass die Lage sich nicht verschlechtert habe.

Kinderpsychiatrie ausbauen 

Die grüne Fraktionschefin Josée Lorsché meinte in Bezug auf die mentale Gesundheit der Minderjährigen, es sei dringend notwendig, den Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie stärker auszubauen. Weiter regte Lorsché an, sich demnächst die Zeit zu nehmen, um Sinn und Zweck von Hausaufgaben gründlich zu überdenken

Fred Keup (ADR) ist gegen eine Entlüftung der Schulprogramme und regte stattdessen an, die Schüler wieder mehr zu fordern, statt nur zu fördern. Keup beklagte das „Nivellement vers le bas“, besonders in den unteren Klassen des „Enseignement secondaire général“ (ESG). „Das ist ein großes Problem. Das müssen wir angehen“, so Keup. 

Datenschutzprobleme mit Office 365

Wie Francine Closener sprach auch Sven Clement (Piraten) sich für die Präsenz eines Psychologen in den Schulen aus. Clement wies Bildungsminister Claude Meisch (DP) auf Datenschutzprobleme bei den in den Schulen benutzten informatischen Programmen hin. Microsoft Office 365 sei für den Einsatz in den Schulen nicht geeignet, „selbst eine speziell für Schulen konfigurierte Version nicht“, sagte Clement und verwies auf eine entsprechende Empfehlung des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit in Baden-Württemberg. Clement forderte für den Herbst „gesetzeskonforme Kommunikationsalternativen“. 

Bildungsminister Claude Meisch (DP) geht von einer entspannten Situation in den Schulen im Herbst aus. Er könne aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, wie es mit den Masken und dem Testen weitergehe, sagte der Bildungsminister. Er werde – wie vergangenes Jahr – einen Appell an die Lehrer starten, Schüler mit Lerndefiziten von der Summerschool zu überzeugen. Er versprach ein noch größeres Online-Lernangebot zum eigenständigen Aufholen von Lernstoff, eine Überarbeitung der Programminhalte und er gab an, sich mit allen Akteuren aus dem Bildungswesen austauschen zu wollen, um Bilanz zu ziehen und konkrete Pisten für eine „nachhaltige Stärkung der Bildungslandschaft“ zu erörtern. 

Nachhilfemaßnahmen zusätzlich zur „Summerschool“ und dem gängigen „Appui“ kündigte er nicht an und auch zur Kontingentfrage äußerte er sich nicht.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bildungsminister Claude Meisch (DP) gibt vor, das Wohl der Kinder im Blick zu haben. Tatsächlich geht es ihm in erster Linie um sich selbst.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) scheut keine Anstrengungen, wenn es darum geht, sich gut nach außen darzustellen.
Caritas Sozialalmanach
Die Caritas legt wieder den Finger in die Wunde. Im Sozialalmanach prangert sie Missstände an, die durch die Pandemie noch verstärkt wurden: Beispiel Logement.
Politik, Caritas: Sozialalmanach, Marie-Josée Jacobs, Marc Crochet und Robert Urbé, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Claude Meisch legt seinen Entwurf zur Öffnung der Schulleitungen auf Eis. Doch das stoppt die Privatisierung der Bildung nur vorübergehend.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) lockert die Aufnahmebedingungen für leitende Posten in den Lyzeen und steht deswegen von der Opposition, von Lehrern, Gewerkschaften, Schülerverbänden und Schuldirektoren heftig kritisiert.
Das Corona-Virus stellt den Schul- und Unterrichtsablauf völlig auf den Kopf. Kein Schüler soll dadurch Nachteile haben, so der Bildungsminister am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.
Die Schulen bleiben auch nach den Osterferien für die Schüler geschlossen.