Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Meisch: "Eine schwierige Situation"
Politik 2 Min. 15.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Rücktritt aus den Examenskommissionen

Meisch: "Eine schwierige Situation"

Bildungsminister Claude Meisch hat sich am Montag eine Stunde lang mit Vertretern des Lehrpersonals ausgetauscht.
Rücktritt aus den Examenskommissionen

Meisch: "Eine schwierige Situation"

Bildungsminister Claude Meisch hat sich am Montag eine Stunde lang mit Vertretern des Lehrpersonals ausgetauscht.
Gerry Huberty
Politik 2 Min. 15.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Rücktritt aus den Examenskommissionen

Meisch: "Eine schwierige Situation"

Die Sekundarlehrer wollen aus Protest gegen die Sparpläne der Regierung geschlossen aus den Examenskommissionen zurücktreten. Bildungsminister Meisch findet die Lage "schwierig" - aber nicht nur für sich selbst.

(ml/mig) - Die Sekundarlehrer sind sauer über die Sparpläne der Regierung im Bildungswesen. Wie bereits zuvor angekündigt, wollen nun in den Abschlussklassen (Premières und Treizièmes) nahezu alle Lehrer offiziell aus den Examenskommissionen austreten. Eine entsprechenden Antrag überreichten 30 Lehrervertreter am Montagnachmittag Bildungsminister Claude Meisch (DP). Dem Ministerium wurden somit 1.500 Rücktrittsgesuche von Lehrern aus 28 Lyzeen schriftlich eingereicht.

Eine Entscheidung über die Anträge wolle er in Ruhe treffen, erklärte Meisch nach dem einstündigen Treffen mit den Repräsentanten des Lehrpersonals. Ziel der Lehrer sei es nicht, die Examen tatsächlich zu boykottieren, sondern ihren Ärger über die Sparmaßnahmen der Regierung auszudrücken, meinte er. Die Aktion bringe nicht nur ihn als Minister in eine "schwierige Situation", sondern auch die Gewerkschaften, mit denen Ende November eine Einigung erzielt worden war.

Lehrer befürchten Abbau von Arbeitsplätzen

Die Lehrer sind nicht mit der Einführung des sogenannten "coefficient réducteur" einverstanden. Diese Maßnahme würde dazu führen, dass 74 Posten abgebaut werden müssten, heißt es von Seiten des Lehrerkomitees. Im Oktober hatte Premierminister Xavier Bettel in seiner Rede vor dem Parlament angekündigt, dass auf den Abschlussklassen während der Examenszeit nur noch die geleisteten Stunden ausbezahlt werden. Die Sekundarlehrer machen nun Ernst und drohen mit einem Boykott der Examen.

Schlechtere Arbeitsbedingungen der Lehrer würden sich negativ auf die Qualität des Unterrichtswesens auswirken, heißt es in dem Schreiben des "bureau de coordination des comités des enseignants des lycées de l'ES et de l'EST".  An die Regierung geht der Aufruf, auf zusätzliche Sparmaßnahmen zu verzichten, die ausschließlich die Lehrer treffen. Die Regierung müsse den sozialen Frieden wieder herstellen.

Neues Treffen anberaumt

Ende November führte Meisch Gespräche mit den Vertretern der drei Lehrergewerkschaften. Damals gab es mehrere Anzeichen dafür, dass der Boykott abgewendet werden könnte. Meisch schwebte vor, künftig während der Examenszeit nur noch tatsächlich geleistete Arbeitsstunden zu entlohnen. Gleichzeitig sollten die Entschädigungen für Korrekturarbeiten angepasst werden. Außerdem sollte die Zeit, die erforderlich ist, um mündliche Prüfungen vorzubereiten, in die Wochenarbeitszeit integriert werden. Damals waren die Gewerkschaften der Ansicht, dass der Kompromiss "in die richtige Richtung geht". Die Basis der drei Gewerkschaften scheint jedoch anderer Meinung zu sein.

Am Donnerstag trifft sich Claude Meisch erneut mit den Gewerkschaften Apess, Féduse und SEW.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Protest gegen Sparpläne
Aus Protest gegen die Sparpläne bei Abschlussklassen haben die Sekundarschullehrer beschlossen, die Examensfragen bis auf Weiteres nicht einzureichen.
Die Lehrer werden die Examensfragen nicht einreichen, sollte der Minister an seinen "sturen Verhandlungsbedingungen" festhalten.
In den Lyzeen werden demnächst die Abschlussexamen vorbereitet. Die Gewerkschaften rufen die Lehrer dazu auf, die Sitzungen zu boykottieren.
Die Gewerkschaften halten den Druck auf Bildungsminister Claude Meisch weiter aufrecht.
Als sich die Regierung vor einem Jahr entschied, ein großes Bildungs-, Kinder- und Jugendministerium ins Leben zu rufen und dazu noch das Bildungs- und das Hochschulressort unter einem Hut zu vereinen, wurde dies allseits begrüßt.
Sparmaßnahmen im Secondaire
Bei der Unterredung zwischen Bildungsminister Claude Meisch und Vertretern der Sekundarschullehrer kam es nicht zu einem Durchbruch. Nun wird das Schlichtungsverfahren eingeleitet.
Claude Meisch empfängt die Vertreter der Lehrerschaft.
Minister trifft Lehrergewerkschaften
Am Mittwoch trafen sich die Apess, der SEW und die Feduse mit Erziehungsminister Claude Meisch. Der angekündigte Boykott der Abschlussexamen scheint vorerst wieder vom Tisch zu sein.
Nach dem Treffen zwischen dem Minister und Apess-Vertretern ist ein Boykott der Lehrer bei den Abschlussexamen vorerst vom Tisch.
Sparpläne im Schulwesen
Die Sekundarschullehrer wehren sich gegen die Sparpläne der Regierung im Schulwesen. Sie drohen mit einem Boykott der Abschlussexamen. Féduse-Präsident Camille Weyrich spricht von einem Warnruf an die Regierung.
Die Sekundarschullehrer wehren sich gegen die Sparpläne der Regierung und drohen mit einem Boykott der Abschlussexamen.