Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Meisch: Aufsicht auf dem Schulhof ab 7 Uhr
Politik 3 Min. 15.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Meisch: Aufsicht auf dem Schulhof ab 7 Uhr

Bei kleinen Kindern gelten nach innen weniger strenge Sicherheitsmaßnahmen, weil sie schlicht nicht einzuhalten sind.

Meisch: Aufsicht auf dem Schulhof ab 7 Uhr

Bei kleinen Kindern gelten nach innen weniger strenge Sicherheitsmaßnahmen, weil sie schlicht nicht einzuhalten sind.
Foto: DPA
Politik 3 Min. 15.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Meisch: Aufsicht auf dem Schulhof ab 7 Uhr

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bildungsminister Meisch äußerte sich am Freitag erneut zum Sicherheitskonzept in den Schulen und Betreuungseinrichtungen. Und er kündigte an, dass auf den Pausenhöfen ab 7 Uhr eine Aufsicht stattfinden wird. Das wirft wiederum neue Fragen auf.

Bildungsminister Claude Meisch (DP) ist auch Hochschulminister. Und so fällt es schwer zu glauben, dass die Pressekonferenz am Donnerstag, bei der Prof. Dr. Rudi Balling vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) erklärte: „Die meisten Studien berichten von einer eher niedrigen sekundären Ansteckungsrate bei Kindern – die Übertragungsrate ist wahrscheinlich geringer als bei Erwachsenen“, ein Zufall war. 


Mobbing kann – im schlimmsten Fall – zum Selbstmord des Opfers führen.
Kindersuizid: Ganzheitliche Lösung gefragt
Suizidprävention bei Kindern, die Sicherheitslage im Gefängnis und die Miteinbeziehung von Menschen mit Behinderung wurden am Dienstag in der Chamber behandelt.

Denn als Bildungsminister steht Claude Meisch derzeit enorm unter Druck. Die Aussage von Prof. Dr. Balling ist wichtig für ihn, genau so wie Aussagen von weiteren Experten, die diese Meinung bestätigen. Sie dienen ihm als Argument gegen die Angst der Eltern vor der Schulöffnung und einer damit einhergehenden Ansteckungsgefahr

Seit Wochen erklärt Claude Meisch immer und immer wieder, wie wichtig es ist, dass die Kinder wieder zur Schule gehen, und dass man die größtmögliche Sicherheit gewährleiste. Das Sicherheitskonzept mit Mundschutz, regelmäßiger Händehygiene und Abstandhalten aber wirft viele Fragen auf, ganz besonders bei kleinen Kindern und bei Kindern mit speziellem Förderbedarf

Bei diesen Kindern sind die Maßnahmen nicht umsetzbar, so das Argument von Eltern, Schul- und Betreuungspersonal, das dem Bildungsminister immer wieder entgegenschlägt – gekoppelt an die Forderung, den Zyklus 1 nicht antreten zu lassen beziehungsweise die Eltern selbst entscheiden zu lassen. Die Eltern und Lehrer von Kindern mit speziellem Förderbedarf fühlten sich gar gänzlich übergangen und machten ebenfalls Druck. 

Und so stellte sich der Bildungsminister am Freitag vor die Presse, um sich gezielt zu diesen Kindern zu äußern. Viel Neues gab es allerdings nicht zu berichten. Die Kinder im Zyklus 1 werden in kleinen Gruppen betreut und nach außen maximal abgeschirmt, damit sie nach innen ohne Mundschutz und weitestgehend ohne Abstandsregeln interagieren können. Der Mundschutz ist erst ab sechs Jahren (Zyklus 2) Pflicht. 

Kindertagesstätten und Tageseltern

Auch die Betreuung von Null- bis Vierjährigen in den Kindertagesstätten finden nach dem Prinzip „maximale Isolierung nach außen“ statt. Eine Gruppe umfasst maximal fünf Kinder. Dadurch werden die Kapazitäten in den Einrichtungen halbiert. Wer vor der Krise einen Kitaplatz hatte, muss diesen unter Umständen hergeben. Bestehende Verträge werden bis zum 15. Juli ausgesetzt, um Platz zu schaffen für Kinder von Eltern, die keine andere Möglichkeit haben, als ihre Kinder in die Betreuung zu geben. Nach dem 15. Juli haben Eltern wieder ein Anrecht auf ihren Kitaplatz. Wer sein Kind nicht in die Kita geben möchte, kann auf den Sonderurlaub zurückgreifen (bis zum 15. Juli).  Bei Kindern unter zwei Jahren ist der Mundschutz übrigens verboten. 

Die Betreuung von schulpflichtigen Kindern in den Maisons relais ist für die Eltern bis zum 15. Juli kostenlos, die Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern in den Tagesstätten und bei Tageseltern nicht.

Erstmals äußerte sich der Minister auch zu den nationalen Kompetenzzentren, in denen Kinder mit Behinderungen und speziellem Förderbedarf beschult werden. Hier bleibt alles beim Alten: Die Klassen werden nicht halbiert und die Unterrichtszeit bleibt dieselbe wie vor der Krise. Es gebe keinen Grund, die Klassen zu halbieren, „da die Gruppen ohnehin sehr klein sind“, so Meisch. Klein bedeutet: maximal fünf Kinder pro Lehrer. 

Die Arbeit in den Werkstätten wird bis zum 15. Juli ausgesetzt. Die Kinder in den Kompetenzzentren dürfen nachmittags nicht in die Betreuung in die Maisons relais. Stattdessen haben Eltern die Möglichkeit, außerhalb der Schulzeit auf den Sonderurlaub zurückzugreifen. 

Aufsicht auf dem Schulhof ab 7 Uhr

Neu ist allerdings, dass Gruppen mit Kindern aus den Zyklen 3 und 4 in der Nachmittagsbetreuung gemischt werden können, wenn es sich um kleine Gruppen bis zu vier Kindern handelt, um die personellen und räumlichen Kapazitäten nicht zu strapazieren. 


Die nationale Elternvertretung bedauert, dass sie in Schulfragen nicht konsultiert worden ist.
Nationale Elternvertretung beschwert sich in offenem Brief
Die nationale Elternvertretung beschwert sich in einem offenen Brief an den Bildungsminister, nicht in die Beratungen über die Schulöffnung eingebunden worden zu sein. Und stellt Forderungen.

Neu ist auch, dass auf allen Schulhöfen des Landes ab 7 Uhr eine Aufsicht stattfinden soll, die von Lehrpersonal sichergestellt wird. Das bedeutet dann aber auch, dass die Kinder sich vor 8 Uhr nicht in ihrer Gruppe aufhalten, sondern gemischt sind.

Auch die Tageseltern dürfen am 25. Mai wieder ihre Arbeit aufnehmen. Sie dürfen maximal fünf Kinder betreuen. Auch hier kommt es also zu einer Vermischung von Kindern aus unterschiedlichen Gruppen, Zusammenführungen also, "wie sie auch im privaten Bereich stattfinden“, so Claude Meisch.



Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Claude Meisch: "Habe die Kritik verstanden"
Viele Menschen werfen Bildungsminister Claude Meisch (DP) Intransparenz im Umgang mit dem Infektionsgeschehen in den Schulen vor. Der Minister verspricht mehr Transparenz und kündigt Anpassungen an.
Das Bildungsministerium denkt darüber nach, die Schüler der oberen Sekundarstufe teils im Präsenz- und teils im Fernunterricht zu unterrichten. Hintergrund ist die zunehmende Zahl an Neuinfektionen bei 16- bis 19-Jährigen in der gesamten Bevölkerung.
Emile Eicher: „Es gibt kein Zurück mehr“
Schulöffnung mit mulmigem Gefühl: Am kommenden Montag geht es für die kleinsten und jüngeren Schüler wieder los. Syvicol-Präsident Emile Eicher erzählt, wie gut die Grundschulen darauf vorbereitet sind.
IPO , ITV Emile Eicher , Präsident Syvicol , Gemeindesyndikat , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Kindertagesstätten für maximal elf Kinder
Luxemburg soll ein neues Modell an Kindertagesstätten erhalten - die Mini-Crèches, das berichtete Bildungsminister Claude Meisch in einer Pressekonferenz am Mittwoch. Die neuen, kleineren Strukturen sollen bis maximal elf Kinder aufnehmen.
Die Mini-Crèches sollen den Kindertagesstätte-Mangel in den weniger dicht besiedelten Gegenden Luxemburgs ausgleichen.