Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehrheit ist Mehrheit
So sehen Sieger aus: Claude Turmes verteidigt den Sitz der Grünen im Norden mit Bravour.

Mehrheit ist Mehrheit

Foto: Lex Kleren
So sehen Sieger aus: Claude Turmes verteidigt den Sitz der Grünen im Norden mit Bravour.
Leitartikel Politik 2 Min. 14.10.2018

Mehrheit ist Mehrheit

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Blau-Rot-Grün wurde nicht abgewählt und die CSV bekam keinen Regierungsauftrag. Was aber bedeuten diese beiden Feststellungen für den politischen Alltag nach dem 14. Oktober?

Geht es nach dem Wählerwillen, dann sollten Déi Gréng der nächsten Regierung angehören. Mit dem Gewinn von drei Sitzen sind die Grünen, die mit ihren Kernthemen und -kompetenzen Mobilität, Landesplanung sowie Klima- und Umweltschutz überzeugten, der große Gewinner einer Wahl, die viele Verlierer kennt.

Angefangen bei den Regierungspartnern der Grünen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unmoralische Angebote
Die CSV bedauert, wie schon 2013, dass niemand mit ihr sprechen will, obwohl sie weiterhin die stärkste Partei ist. Dabei fehlt den Christlich-Sozialen wie vor fünf Jahren ein Plan B.
Die Liberalen sind das Zünglein an der Waage
Trotz Verlusten bleibt die CSV 2013 die stärkste Partei, findet aber keinen Koalitionspartner. Die Liberalen können vier Mandate zulegen und entscheiden sich letztlich für eine Dreierkoalition aus DP, LSAP und Grünen. Die CSV muss unfreiwillig auf die Oppositionsbank.
04.12.13 assermentation  nouveaux ministres, nouveau gouvernement , palais grand-ducal luxembourg, photo marc wilwert
Die Liberalen auf der Überholspur
Bei den Wahlen von 1999 müssen die Regierungsparteien CSV und LSAP erneut Mandate abgeben. Davon profitiert die DP, aber auch die ADR, die ihr bis dato bestes Ergebnis einfahren kann. Die CSV wechselt ihren Koalitionspartner.