Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Zeit für das kranke Kind
Politik 27.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Sonderurlaub soll flexibler werden

Mehr Zeit für das kranke Kind

Eltern, die ihr krankes Kind pflegen, sollen in Zukunft längere Urlaubszeiten nehmen können.
Sonderurlaub soll flexibler werden

Mehr Zeit für das kranke Kind

Eltern, die ihr krankes Kind pflegen, sollen in Zukunft längere Urlaubszeiten nehmen können.
foto: Shutterstock
Politik 27.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Sonderurlaub soll flexibler werden

Mehr Zeit für das kranke Kind

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Berufstätige Eltern haben oft ein Problem, wenn kleine Kinder krank werden. Die Regierung will nun Eltern helfen, indem sie den Sonderurlaub für die Pflege der kleinen Patienten flexibler gestaltet.

(VO/vb/BB) – Berufstätige Eltern haben oft ein Problem, wenn kleine Kinder krank werden. Die Regierung will nun Eltern helfen, indem sie den Sonderurlaub für die Pflege der kleinen Patienten flexibler gestaltet.

Bisher können Vater oder Mutter zwei Tage Sonderurlaub pro Jahr geltend machen. Wenn das Kind in dem betreffenden Jahr nicht krank wird, verfallen diese Tage. Dies soll sich mit dem neuen Projekt ändern.

Wie das Arbeitsministerium auf Anfrage des „Luxemburger Wort“ mitteilte, können Eltern die Tage aus mehreren Jahren in einem Block nehmen. Dies bedeutet, dass im Fall eines kranken Kindes alle Urlaubstage, die innerhalb einer Alterstranche zur Verfügung stehen, auf einmal oder in einzelnen Freistellungen genommen werden können. 

Ziel ist es, dass berufstätige Eltern Familie und Beruf besser vereinbaren können. 

Auf mehrere Jahre übertragbar

„Es wird drei Alterstranchen geben, innerhalb derer der Arbeitnehmer nicht genommenen Sonderurlaub auf das nächste Jahr übertragen kann,“ erklärt eine Beauftragte des Arbeitsministeriums. Die Alterstranchen sollen sich voraussichtlich   in das Kleinkindalter (0-3 Jahre), das Primärschulalter (4-12 Jahre) und das Jugendalter (12-18 Jahre) unterteilen. 

Auf Radio RTL hatte Arbeitsminister Nicolas Schmit am Dienstag angekündigt, dass der Sonderurlaub für Eltern mit kranken Kindern erhöht werde. Für Kleinkinder könnten es bis zu 12 Tage sein.

Im Krankheitsfall eines Jugendlichen soll die Obergrenze geringer und an Voraussetzungen gekoppelt sein, wie z. B. an einen chirurgischen Eingriff.

Die Regierung will jetzt in die Diskussion mit den Sozialpartnern eintreten. Das Gesetzesprojekt soll nach Aussagen des Ministeriums Ende Februar dem Staatsrat vorgelegt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Donnerstag stimmt das Parlament über neue Sonderurlaubsregelungen ab. Dazu zählt auch der "Pappe-Congé", der von zwei auf zehn Tage erhöht wird. Er gilt ab 2018.
Der "Pappe-Congé" wird von zwei auf zehn Tage pro Jahr erhöht, so wie es eine EU-Direktive vorsieht.
Neue flexible Elternzeiten sollen eine Win-win-Situation für die Betriebe und die Beschäftigten sein. Das sagt die Handelskammer zur Reform des Elternurlaubs. Dabei weist die Berufskammer auch auf einen verantwortungsvollen Umgang mit der Flexibilität hin.
Der Gesetzestext zum Congé parental liegt zurzeit dem Parlament vor. Bevor der Text in Kraft tritt, müssen noch einige prinzipielle und praktische Fragen geklärt werden. Für die Beschäftigten und für die Betriebe.
Schaffen die Arbeitgeber das? Mit dem neuen Elternurlaub sollen die Mütter und Väter flexiblere Auszeiten beanspruchen können, um Beruf und Familie zu vereinbaren. Flexibel sein bedeutet aus Sicht der Betriebe aber auch, die guten Arbeitsabläufe zu berücksichtigen.
Flexible Modelle: Mit dem neuen Congé parental sollen die Eltern während 20 Monaten zu 80 Prozent arbeiten können, oder vier Mal eine Auszeit von einem Monat nehmen können.
Die Reform des Congé parental sieht flexible Auszeiten für Eltern vor - vorausgesetzt der Chef spielt mit. Doch wie sollten die Arbeitgeber damit umgehen? Zwei Kommentare, zwei Meinungen. Von Bérengère Beffort und Kerstin Smirr.
Neue flexible Arbeitszeitmodelle klingen für die Eltern vielversprechend, um Beruf und Familie besser vereinbaren zu können. In Wirklichkeit könnte der Anspruch darauf aber gar nicht so  einfach werden.