Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Transparenz, kürzere Amtszeit
Politik 28.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Reform des Staatsrates

Mehr Transparenz, kürzere Amtszeit

Im März wird an der Spitze des Staatsrates ein Wechsel vollzogen.
Reform des Staatsrates

Mehr Transparenz, kürzere Amtszeit

Im März wird an der Spitze des Staatsrates ein Wechsel vollzogen.
Foto: Marc Wilwert
Politik 28.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Reform des Staatsrates

Mehr Transparenz, kürzere Amtszeit

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Premier Bettel stellte am Mittwoch die Grundlinien der Reform des Staatsrates vor. Vorgesehen sind unter anderem eine verkürzte Amtszeit der Räte sowie mehr Transparenz bei der Abstimmung der Gutachten.

(ml) - Vor beinahe 20 Jahren wurde die letzte tiefgreifende Reform des Staatsrates vollzogen. Premierminister Xavier Bettel hat am Mittwoch den Mitgliedern des parlamentarischen Institutionenausschusses die Grundlinien der anstehenden neuen Reform der Hohen Körperschaft vorgestellt. Ziel sei es, das Gremium zu modernisieren und effizienter zu gestalten, so Bettel. Die DP-Abgeordnete Simone Beissel wurde zur Berichterstatterin des Gesetzentwurfes 6875 ernannt.

Die bevorstehende Reform umfasst drei wesentliche Änderungen. Die Ernennung der 21 Räte soll künftig den Kräfteverhältnissen der politischen Parteien mehr Rechnung tragen. Um einen Vertreter im Staatsrat zu beanspruchen, muss eine Partei seit zehn Jahren mindestens drei Abgeordnete in ihren Reihen zählen. Die Mitglieder der Hohen Körperschaft werden abwechselnd von der Regierung, dem Parlament und dem Staatsrat ernannt, so wie es bereits jetzt der Fall ist. Neu ist hingegen, dass der Staatsrat künftig ein Profil für jeden Kandidaten erstellen soll.

Des Weiteren soll die Amtszeit der Räte von 15 auf zwölf Jahre verkürzt werden. Im Zuge der Reform soll die Arbeit des Staatsrates transparenter werden. Die Sitzungen werden zwar weiterhin hinter verschlossenen Türen stattfinden. Nach jeder Abstimmung über ein Gutachten soll aber der Öffentlichkeit anonym mitgeteilt werden, wie viele Räte dafür und wie viele dagegen gestimmt haben. Auch soll erwähnt werden, wie viele Mitglieder überhaupt an der Abstimmung teilgenommen haben.

Im Dezember hatte der Staatsrat seiner eigenen Reform in einem Gutachten ohne formelle Beanstandung zugestimmt. Das Gremium hatte damals darauf hingewiesen, dass die Unabhängigkeit der Räte nicht unter der Politisierung ihrer Ernennung leiden dürfe. Im März geht das Mandat von Viviane Ecker, die derzeit an der Spitze des Staatsrates steht, zu Ende. Georges Wiwenes dürfte ihr Nachfolger werden. Im vergangenen Jahr wurden in dem Gremium gleich sieben Neubesetzungen vollzogen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Reform der Hohen Körperschaft soll noch vor der Sommerpause gestimmt werden. Auch in Zukunft bleiben die Autoren der Gutachten anonym.
Mit der Reform wird beim Staatsrat eine Geschlechterquote eingeführt: Das zweite Geschlecht muss sieben der 21 Mitglieder stellen.
Luc Heuschling zur Reform des Staatsrats
Juristischer Expertenrat oder zweite Parlamentskammer? Der Verfassungsexperte Luc Heuschling spricht sich für eine konsequente Reform des Staatsrats aus. Die Politik müsse hier institutionelle Klarheit schaffen.
Luc Heuschling - Luxemburgisch als Rechtssprache - Photo : Pierre Matgé
Der Fall Alain Kinsch ist kein Einzelfall. Er verdeutlicht dennoch den Reformbedarf des Staatsrats. Mehr Transparenz und mehr demokratische Kontrolle würden der Institution gut tun. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
17.03.2015 Luxembourg, ville, Staatsrat, conseil d'Etat Staatsrot, photo Anouk Antony
Neuer Präsident für den Staatsrat
Im März zieht sich Viviane Ecker als Präsidentin des Staatsrats zurück. Trotz regem Personalwechsel blickt die Hohe Körperschaft auf arbeitsreiche Monate zurück. Die Zahl der formellen Einsprüche stieg deutlich an.
Im Arbeitsjahr 2014-2015 erhob der Staatsrat 247 formelle Einsprüche.
Immer wieder steht der Staatsrat wegen seiner intransparenten Arbeitsweise und seiner umstrittenen politischen Nominierungsprozedur in der Kritik. Jetzt soll die Institution reformiert werden. Eine Videoreportage.
17.03.2015 Luxembourg, ville, Staatsrat, conseil d'Etat Staatsrot, photo Anouk Antony