Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Mehr Transparenz ist im allgemeinen Interesse"
Politik 3 Min. 04.01.2017 Aus unserem online-Archiv
CSV zur Reform des Staatsrats

"Mehr Transparenz ist im allgemeinen Interesse"

Paul-Henri Meyers zur Reform des Staatsrats: "Über kurz oder lang ist die Anonymität der Gutachter nicht mehr haltbar."
CSV zur Reform des Staatsrats

"Mehr Transparenz ist im allgemeinen Interesse"

Paul-Henri Meyers zur Reform des Staatsrats: "Über kurz oder lang ist die Anonymität der Gutachter nicht mehr haltbar."
Foto: Guy Jallay
Politik 3 Min. 04.01.2017 Aus unserem online-Archiv
CSV zur Reform des Staatsrats

"Mehr Transparenz ist im allgemeinen Interesse"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Der Verfassungsexperte Paul-Henri Meyers (CSV) spricht sich für eine mutigere Reform des Staatsrats aus. Die Regierungsparteien bleiben aber bei ihrer Skepsis gegenüber einer wirklich transparenten Funktionsweise der Institution.

(CBu) - Der Verfassungsexperte Paul-Henri Meyers (CSV) spricht sich für eine mutigere Reform des Staatsrats aus. Vor allem in Sachen Transparenz sollte der Gesetzgeber weiter gehen als dies durch die Regierungsparteien derzeit geplant ist, forderte der CSV-Abgeordnete und Vizepräsident der zuständigen parlamentarischen Verfassungskommission am Mittwoch im Interview mit "Radio 100,7".

Auf Nachfrage des "Luxemburger Wort" präzisiert Meyers, dass es nicht mehr zeitgemäß sei, wenn der Staatsrat weiter auf die bisher geltende Geheimhaltung der Autoren seiner Gutachten pocht. Mit dem neuen Verhaltenskodex des Staatsrats sei ein neues Element in die längst nicht neue Transparenzdebatte gekommen. Die Öffentlichkeit habe demnach ein Recht darauf zu erfahren, wer an einem Gutachten mitarbeitet und ob es dabei zu eventuellen Interessenkonflikten kommen könnte.

"Anonymität der Gutachter nicht mehr haltbar"

Konkret fordert Meyers, dass die Namen der Berichterstatter künftig in einem Gutachten des Staatsrats genannt werden sollen. Eine andere Lösung wäre, dass man zumindest die Mitglieder der zuständigen Kommission in der Hohen Körperschaft, die am Gutachten mitberaten haben, veröffentlicht. Denn faktisch sei ein Gutachten des Staatsrats nie ein Text, der auf der Arbeit eines einzelnen Mitglieds basiert. Dennoch gebe es letztlich in den meisten Fällen einen einzigen Autor.

Mehr Transparenz im Sinn einer solchen Aufhebung der Anonymität wäre laut Meyers im "allgemeinen Interesse, nicht zuletzt im ureigenen Interesse des Staatsrats selbst". Auch wenn die Mehrheitsparteien aktuell nicht auf diesen Weg gehen wollten, ist sich der überparteilich anerkannte Verfassungsexperte sicher: "Über kurz oder lang ist die Anonymität der Gutachter nicht mehr haltbar."

DP-Gutachterin gegen "übermäßige Politisierung"

Meyers betont allerdings, dass es sich dabei um seine persönliche Meinung als Abgeordneter und Vizepräsident der Verfassungskomission handele. Die CSV-Fraktion habe über diese Frage noch nicht abschließend beraten. Meyers, der selbst von 1985 bis 2000 im Staatsrat saß, sagt aber auch, dass die Debatten um den Deontologiekodex und besonders um das umstrittene Gutachten des Staatsrats über die Steuerreform, eine neue Antwort des Gesetzgebers erfordern würden.

Die Regierungsparteien sprechen sich dagegen weiterhin gegen eine Herstellung von mehr Transparenz im Staatsrat aus. Laut der Berichterstatterin der aktuell diskutierten Gesetzreform, Simone Beissel (DP), sei man sich im Parlament eigentlich einig gewesen, dass man es auch bei dieser Reform bei einer "minimalistisch verbesserten Transparenz" belassen sollte. Die von Paul-Henri Meyers vorgeschlagene Lösung würde zu einer "übermäßigen Politisierung" der Institution des Staatsrats führen, so Beissel bei "Radio 100,7".

Kritik an Funktionsweise des Staatsrats nicht neu

Die Forderung nach mehr Transparenz ist nicht neu. Kürzlich hatte sich auch der Verfassungsrechtler Luc Heuschling in einem Interview mit dem "Luxemburger Wort" für eine mutigere Reform ausgesprochen. Die Anonymität der Gutachter sei "ein Relikt aus dem 19. Jahrhundert", sagt Heuschling, das nur hinsichtlich der früheren richterlichen Befugnisse des Staatsrats gerechtfertigt gewesen sei. Spätestens seit der Reform von 1996 verfüge die Körperschaft aber nicht mehr über diese Befugnisse.

Bei der heutigen Funktion eines "politisierten Expertenrats" im Institutionengefüge einer modernen Demokratie müsse schlicht Transparenz gegeben sein, so der Professor für Verfassungsrecht. Das Argument einer "übermäßigen Politisierung" lässt Heuschling auch nicht gelten, da der Staatsrat bereits jetzt vom Gesetz und von den Parteien gewollt als politische Institution konzipiert wurde.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Reform der Hohen Körperschaft soll noch vor der Sommerpause gestimmt werden. Auch in Zukunft bleiben die Autoren der Gutachten anonym.
Mit der Reform wird beim Staatsrat eine Geschlechterquote eingeführt: Das zweite Geschlecht muss sieben der 21 Mitglieder stellen.
Luc Heuschling zur Reform des Staatsrats
Juristischer Expertenrat oder zweite Parlamentskammer? Der Verfassungsexperte Luc Heuschling spricht sich für eine konsequente Reform des Staatsrats aus. Die Politik müsse hier institutionelle Klarheit schaffen.
Luc Heuschling - Luxemburgisch als Rechtssprache - Photo : Pierre Matgé
Alex Bodry zur Reform des Staatsrats
Mit der Reform des Staatsrats will die Regierung zu einer "Modernisierung" der 160 Jahre alten Institution beitragen. Vor allem drei Neuerungen sieht der Reformtext vor. LSAP-Fraktionschef Alex Bodry erklärt die Einzelheiten.
"Eine Peinlichkeit sondergleichen": Vor allem beim Nominierungsprozess sind sich die Abgeordneten laut Alex Bodry des Reformbedarfs im Staatsrat bewusst.
Leitartikel
Dem unbeteiligten Betrachter mag der Staatsrat als Hort der Seriosität, als Inbegriff der Unabhängigkeit und der Neutralität erscheinen. In Wahrheit ächzt der Staatsrat aber gerade unter der Last der eigenen Tradition.
Der Staatsrat wird sein zweites Gutachten zur Verfassungsreform wohl noch in diesem Jahr vorlegen. So verlautet es aus gut unterrichteten politischen Kreisen. Ob damit das Referendum wie geplant Anfang 2018 stattfinden kann, ist aber noch immer fraglich.
Laut Alex Bodry (LSAP) kann die Verfassungskommission ihren Zeitplan einhalten - "wenn bei allen Beteiligten der politische Wille vorhanden ist".