Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Mitsprache
Leitartikel Politik 2 Min. 12.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Mehr Mitsprache

Leitartikel Politik 2 Min. 12.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Mehr Mitsprache

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Was haben Xavier Bettel, David Cameron und Matteo Renzi gemeinsam? Als Premierminister haben sie die Wähler unter dem Vorwand, sie aktiver in den politischen Betrieb einzubinden, mit einem Referendum herausgefordert – und mussten empfindliche Niederlagen einstecken.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Mehr Mitsprache“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ohne verfassungsrechtlichen Spielraum war Blau-Rot-Grün versucht, parlamentarische Zwei-Drittel-Majorität mit der Brechstange an der Urne zu erzwingen und wurde abgestraft.
Referenda, so sagen manche, führten zu einer Stärkung der Demokratie. Die Bürger würden direkt beteiligt, könnten mitentscheiden und mitgestalten.In Wirklichkeit ist der Rückgriff auf Referenda eher ein Zeichen von Flucht aus der Verantwortung...
Dritter Teil des Politmonitors
Im Politmonitor spricht sich eine breite Mehrheit der Bevölkerung für die Wahlpflicht aus. Politik, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände beeinflussen die Wähler bei ihrer Entscheidung zu den Referendumsfragen nur bedingt.
Referendum Demokratie
Politmonitor zum Referendum
Die meisten Wähler sind nicht mit der Marschrichtung der Regierung einverstanden. Den neusten Zahlen des Politmonitors nach geht die Zustimmung zu den drei Referendumsfragen zurück.
Illustration Referendum 7 juin 2015, 'Approuvez vous l'idee que les residents non Luxembourgeois aient le droit de s'inscrire de maniere facultatives sur les listes electorales' Photo: Chris Karaba
Klausurtagung in Senningen
Die Regierung hat sich am Montag mit den Fraktions- und Parteipräsidenten auf Schloss Senningen beraten. Es besteht Einigkeit über die vier Fragen, die im Referendum gestellt werden.
Premier Xavier Bettel mit den Fraktionsvorsitzenden der Regierungsparteien: Viviane Loschetter (Dei Greng), Alex Bodry (LSAP) und Eugene Berger (DP)