Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Geld für Flüchtlinge und Militär
Politik 3 Min. 26.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Budget der Solidarität“

Mehr Geld für Flüchtlinge und Militär

„Budget der Solidarität“

Mehr Geld für Flüchtlinge und Militär

Guy Jallay / AFP
Politik 3 Min. 26.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Budget der Solidarität“

Mehr Geld für Flüchtlinge und Militär

„Das ist keine Politik des kalten Herzens, das ist eine Politik der Solidarität“ – Mit diesen Worten begründete Finanzminister Pierre Gramegna (DP) vor einer Woche die steigenden Ausgaben des Staates zur Bewältigung der europäischen Flüchtlingskrise.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Mehr Geld für Flüchtlinge und Militär“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzplanung in neuem Licht
Das "Zukunftspak" war der Kern der blau-rot-grünen Budgetpolitik. Neue Zahlen zeigen aber, dass es nicht unbedingt nötig war. Der Staatshaushalt profitiert bisher vor allem vom Aufschwung und den Maßnahmen der Vorgängerregierung.
Der wahre Zweck des "Zukunftspak"? Finanzminister Pierre Gramegna (links) und Premierminister Xavier Bettel (beide DP) bei der Vorstellung der Steuerreform am 29. Februar 2016.
"Wir sind auf dem richtigen Weg", sagte Finanzminister Gramegna bei der Vorstellung des Staatshaushalts 2016. Die Regierung will künftigen Herausforderungen mit fünf Prioritäten begegnen.
Finanzminister Gramegna blickt mit Zuversicht in die Zukunft.
Die Regierung hat im neuen Haushalt rund 45 Millionen Euro für die Bewältigung der Flüchtlingsströme vorgesehen. Gleichzeitig steigen aber auch die Militärausgaben. Finanzminister Pierre Gramegna spricht von einem "Budget der Solidarität".
Finanzminister Pierre Gramegna zählt die Stärkung der "Solidarität über unsere Grenzen hinaus" zu den Prioritäten des Budgets 2016.
Regierung legt Staatsbudget vor
Luxemburg wird im kommenden Jahr sein Defizit verringern und den Abstand zwischen Ausgaben und Einnahmen allmählich zusammenführen. Laut dem am Mittwoch vorgestellten Staatsbudget ist ein Defizit von 632 Millionen Euro vorgesehen.
Finanzminister Gramegna übergibt das Staatsbudget an Parlamentspräsident Di Bartolomeo. Es befindet sich auf einem USB-Stick aus zertifiziertem Holz.
Luxemburg hat durch die LuxLeaks-Affäre  einen Imageschaden erlitten, sagte Finanzminister Gramegna am Dienstag im Parlament. Er bleibt dennoch zuversichtlich für die Zukunft.
Finanzminister Gramegna glaubt an die Innovationskraft der luxemburger Unternehmer.