Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär
Politik 3 Min. 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Budget 2016

Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär

Finanzminister Pierre Gramegna zählt die Stärkung der "Solidarität über unsere Grenzen hinaus" zu den Prioritäten des Budgets 2016.
Budget 2016

Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär

Finanzminister Pierre Gramegna zählt die Stärkung der "Solidarität über unsere Grenzen hinaus" zu den Prioritäten des Budgets 2016.
Foto: Guy Jallay
Politik 3 Min. 21.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Budget 2016

Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär

Die Regierung hat im neuen Haushalt rund 45 Millionen Euro für die Bewältigung der Flüchtlingsströme vorgesehen. Gleichzeitig steigen aber auch die Militärausgaben. Finanzminister Pierre Gramegna spricht von einem "Budget der Solidarität".

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Mehr Geld für die Flüchtlinge – und das Militär“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Budget der Solidarität“
„Das ist keine Politik des kalten Herzens, das ist eine Politik der Solidarität“ – Mit diesen Worten begründete Finanzminister Pierre Gramegna (DP) vor einer Woche die steigenden Ausgaben des Staates zur Bewältigung der europäischen Flüchtlingskrise.
Unterkunft für Flüchtlinge
Ab Donnerstag werden die ersten Flüchtlinge in der Notunterkunft in Halle 6 der Luxexpo aufgenommen werden. Dort sollen sie bis zu zwei Tage bleiben (Video).
Die Halle 6 ist für die Aufnahme von Flüchtlingen eingerichtet worden.
Regierung legt Staatsbudget vor
Luxemburg wird im kommenden Jahr sein Defizit verringern und den Abstand zwischen Ausgaben und Einnahmen allmählich zusammenführen. Laut dem am Mittwoch vorgestellten Staatsbudget ist ein Defizit von 632 Millionen Euro vorgesehen.
Finanzminister Gramegna übergibt das Staatsbudget an Parlamentspräsident Di Bartolomeo. Es befindet sich auf einem USB-Stick aus zertifiziertem Holz.
Bettel macht in Flüchtlingskrise Mut
Angesichts der großen Zahl von Asylbewerbern hat Premierminister Xavier Bettel um mehr Verständnis in der Bevölkerung geworben. „Wir können das meistern“, sagte Bettel in einer Erklärung.
In seiner Erklärung bedankte sich Bettel für die "hervorragende Arbeit" der Hilfsorganisationen.
Luxemburg hat durch die LuxLeaks-Affäre  einen Imageschaden erlitten, sagte Finanzminister Gramegna am Dienstag im Parlament. Er bleibt dennoch zuversichtlich für die Zukunft.
Finanzminister Gramegna glaubt an die Innovationskraft der luxemburger Unternehmer.
Ein Flugzeug erhitzt die Gemüter: Luxemburgs Militärflieger A400M soll bis 2019 geliefert werden. Auf das Land kommen langfristige Kosten in Millionenhöhe zu. Aber laut der Regierung gibt es "keinen Weg zurück".
Nicht nur in der Bevölkerung umstritten: Luxemburgs eigenes Militärflugzeug soll 2019 geliefert werden.