Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Geld für Brüssel

Mehr Geld für Brüssel

Foto: Shutterstock
Politik 5 Min. 05.03.2018

Mehr Geld für Brüssel

Die Europäische Union befindet sich an einem kritischen Wendepunkt: Mit dem Austritt der Briten bricht ein wichtiger Nettozahler weg. Gleichzeitig hat sich die EU darauf verständigt, künftig mehr Aufgaben gemeinsam anzugehen. Über dieses Problem diskutieren Außenpolitikredakteur Eric Hamus und EU-Korrespondent Diego Velazquez in einem Mail-Austausch.

Beim jüngsten Gipfeltreffen vergangene Woche in Brüssel klammerten die Staats- und Regierungschefs die schwierigen Fragen noch aus: Wie lässt sich einer zunehmend EU-kritischen oder zumindest EU-müden Bevölkerung vermitteln, dass in Zukunft mehr Geld nach Brüssel fließen muss? Das Thema ist seit jeher politisch heikel. Befindet sich die EU demnach nicht bald in einer Sackgasse?

Von: Diego Velazquez 

An: Eric Hamus
Datum: 01/03/2018
Betreff: EU-Haushalt

dv: Du, Eric ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alternativen für Europa
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.
Analyse & Meinung: Alle für die EU, aber für welche?
Am Mittwoch soll sie kommen. Über ein Jahr nach dem Brexit-Schock und fast vier Monate nach dem 60. Jubiläum der römischen Verträge ist es so weit: Das europäischste Land der Welt – oder besser gesagt, dessen Volksvertretung – debattiert über die Zukunft der Europäischen Union.
Später Eifer?: Brüssel gegen Steuergrauzonen
Früher profilierte sich Jean-Claude Juncker nicht gerade als Vorkämpfer gegen fragwürdige Steuerregelungen. Nach den „Panama Papers“ weht der Wind aber aus anderer Richtung. Und Juncker sieht seine EU-Kommission an vorderster Front.
European Commission President Jean-Claude Juncker arrives to address the European Parliament during a debate on The State of the European Union in Strasbourg, France, September 14, 2016.   REUTERS/Vincent Kessler