Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Briten wollen Luxemburger Pass
Politik 02.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Brexit

Mehr Briten wollen Luxemburger Pass

 Seit Anfang des Jahres haben 64 Briten einen Antrag auf die Luxemburger Staatsbürgerschaft gestellt.
Nach dem Brexit

Mehr Briten wollen Luxemburger Pass

Seit Anfang des Jahres haben 64 Briten einen Antrag auf die Luxemburger Staatsbürgerschaft gestellt.
Marc Wilwert
Politik 02.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Brexit

Mehr Briten wollen Luxemburger Pass

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nach dem Volksentscheid über den Austritt Großbritanniens aus der EU beantragen mehr Briten, die in Luxemburg leben, die Luxemburger Nationalität.

(DS) Im vergangenen Jahr hatten insgesamt 75 in Luxemburg lebende Briten die luxemburgische Staatsbürgerschaft beantragt.  Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind nun bereits 64 Dossiers im Justizministerium eingegangen.

In ihrer gemeinsamen Antwort auf die parlamentarische Frage des CSV-Abgeordneten Serge Wilmes wollen sich Justizminister Felix Braz und Innenminister Dan Kersch allerdings nicht festlegen, ob der Anstieg in direkter Verbindung zum Volksentscheid über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union steht. Da das Brexit-Referendum erst am 23. Juni stattgefunden habe, sei es für eine eindeutige Antwort noch zu früh, so die beiden Minister.

Auffällig ist allerdings, dass die Zahl der Anträge seit Jahresbeginn steigt. Im Januar hatten fünf in Luxemburg lebende Briten einen Luxemburger Pass beantragt, im Februar waren es sechs und im März acht. Im April stieg die Zahl auf zehn, im Mai waren es dann schon 18 und im Juni noch einmal 17. Die Zahlen für Juli liegen noch nicht vor.

Die Zahl der Einbürgerungen von britischen Staatsbürgern war in den letzten Jahren relativ konstant. Für 2009 weisen die Statistiken 62 Anträge aus, 2010 waren es 53. 2011 hatten 44 Briten einen Luxemburger Pass beantragt, 2012 waren es dann 56.  2013 und 2015 waren es 37 bzw. 66.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schneider und Gramegna in London
Mit einer partnerschaftlichen Haltung Türen öffnen: Das war die Strategie der Minister Schneider und Gramegna während ihrer Arbeitsreise nach London. Sie stießen auf reges Interesse der britischen Unternehmen.
Vizepremier Etienne Schneider erklärte, dass ein großes Unternehmen bereits konkrete Pläne habe nach Luxemburg zu kommen. Die Details würden in den nächsten Wochen geplant.
Das Brexit-Votum lässt die britische Wirtschaft so scharf abstürzen wie seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise Anfang 2009 nicht mehr. Derzeit signalisiere eine Umfrage ein Schrumpfen der Wirtschaft um 0,4 Prozent im dritten Quartal.
Die britische Wirtschaft leidet jetzt bereits unter dem bevorstehenden Brexit.
Verbittert, weil sie sich von der EU entmündigt fühlen, haben die älteren Generationen der britischen Jugend mit ihrem „Brexit“-Votum jegliche Zukunftsperspektive geraubt. Dabei müssen sie am Wenigsten unter der Entscheidung leiden.
Der britische Botschafter John Marshall zum Brexit
So hatte sich John Marshall seine Mission wohl nicht vorgestellt. Seit er im März seinen Posten als britischer Botschafter in Luxemburg antrat, ist der Brexit das beherrschende Thema. Jetzt ist der Austritt Realität geworden.
Botschafter John Marshall: "All meine Luxemburger Gesprächspartner haben mir gesagt, dass sie den Entschluss des britischen Volkes bedauern, aber respektieren.".
Der frühere EU-Kommissionspräsident Jacques Santer zum Brexit
Für den früheren EU-Kommissionspräsidenten Jacques Santer steht fest, dass sowohl die EU als auch Großbritannien durch den Brexit Schaden nehmen.
Der frühere Kommissionspräsident Jacques Santer sieht Schaden auf beiden Seiten.