Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Autonomie im Alter
Politik 06.09.2018

Mehr Autonomie im Alter

Wichtiges Anliegen für die Piraten: Ältere Menschen sollen ihren Lebensabend genießen und ihn nach ihren Wünschen gestalten können.

Mehr Autonomie im Alter

Wichtiges Anliegen für die Piraten: Ältere Menschen sollen ihren Lebensabend genießen und ihn nach ihren Wünschen gestalten können.
Shutterstock
Politik 06.09.2018

Mehr Autonomie im Alter

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Die Piraten wollen Altersarmut bekämpfen und das Angebot für betreutes Wohnen verbessern.

"Fräi entscheede wéi ee liewe wëll, och am Alter." Unter diesem Motto stellten die Piraten am Donnerstag ihr Wahlprogramm zum Thema Alter vor. Hauptanliegen der Partei ist es, dass jeder Mensch sein Leben so gestalten kann, wie er es möchte, gerade auch im Renten- und Seniorenalter.

Um dieses Ziel zu erreichen, fordert die Partei den Bau weiterer Altenheime und Strukturen für betreutes Wohnen. Dadurch soll niemand mehr gezwungen werden, da zu wohnen, wo gerade ein Bett frei ist, sondern dort wo er will, so die Piraten. Dieses verbesserte Angebot soll auch in Notfällen die Wartezeiten auf einen Platz verkürzen.

Ein weiteres Anliegen der Piraten ist der Kampf gegen Altersarmut. Drei konkrete Maßnahmen sollen für Abhilfe sorgen. Erstens möchte die Partei die Mindestrenten erhöhen, da "1.780 Euro nicht zu einem menschenwürdigen Leben reichen", so Marie-Paule Dondelinger, Kandidatin im Südbezirk.

Zweitens fordern die Piraten, dass zukünftig jeder Mensch gleich besteuert wird, dass also verwitwete Menschen nicht mehr in eine ungünstigere Steuerklasse zurückfallen. Drittens darf in den Augen der Piraten die Witwenrente nicht kleiner ausfallen als die Rente des verstorbenen Partners.