Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Anmeldungen zum Concours
239 Lehrer haben sich zum diesjährigen Concours angemeldet.

Mehr Anmeldungen zum Concours

Pierre Matgé
239 Lehrer haben sich zum diesjährigen Concours angemeldet.
Politik 16.05.2018

Mehr Anmeldungen zum Concours

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bis zum 11. Mai hatten die Lehrer und Lehrbeauftragten des Fondamental Zeit, sich zum diesjährigen Concours anzumelden, der ihnen Zugang zum Referendariat verschafft.

Laut dem Bildungsministerium haben sich 239 Kandidaten zum Concours angemeldet, davon 38 Lehrbeauftragte, die also bereits Teil des Schulkontingents sind. Somit reduziert sich die Zahl der Neuzugänge auf 201.


Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Das Wichtigste fehlt
„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."

16 Kandidaten treten im Zyklus 1 (Précoce und Kindergarten) an, 121 in den Zyklen 2 bis 4 (1. bis 6. Klasse) und 102 Kandidaten in den Zyklen 1 bis 4. Die Prüfungen finden vom 2. bis 4. Juli statt.

Anders als bei einem Examen-Concours können die Kandidaten nicht scheitern, sondern sie müssen sich "en rang utile" platzieren. Da mehr Lehrer gesucht werden als es Anmeldungen gibt, ist allen Kandidaten, die beim Concours antreten - unabhängig von ihren Ergebnissen - ein Stage-Platz sicher.  

Die Zahl der Kandidaten ist gegenüber 2017 stark gestiegen. Im vergangenen Jahr hatten 168 Kandidaten am Concours teilgenommen, davon 91 Neuzugänge.  

Um das Interesse am Concours und die Zahl der Kandidaten zu erhöhen, wurden in diesem Jahr einige Änderungen vorgenommen.

Das Referendariat wird - das Gesetz wurde noch nicht verabschiedet - unter bestimmten Bedingungen von drei auf zwei Jahre gekürzt. Zudem wurde die Möglichkeit wieder eingeführt, im Zyklus 1, in den Zyklen 2 bis 4 oder in den Zyklen 1 bis 4 anzutreten. Im vergangenen Jahr galt der Concours für den gesamten Grundschulzyklus (1 bis 4), d.h. die Grundausbildung musste alle Zyklen umfassen.


Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.

Da die Zahl der zu besetzenden Posten die Zahl der Kandidaten übersteigt, rekrutiert das Bildungsministerium in diesem Jahr auch Kandidaten mit einem Bachelor in einem schulverwandten Fach. Sie werden als Lehrbeauftragte mit einem unbefristeten Vertrag (CDI) eingestellt und erhalten im Laufe des kommenden Schuljahres eine 240-stündige Fortbildung. Wenn sie alle Bedingungen erfüllen, haben sie kommendes Jahr Zugang zum Concours, wie die regulär ausgebildeten Lehrer. 

Für Interessenten organisiert das Bildungsministerium eine Informationsversammlung. Sie findet am 29. Mai um 19 Uhr in Walferdingen (Edupôle) statt.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Ende des Generalisten
„Unter der Oberfläche des Lehrermangels verbirgt sich eine sehr ernste und tief greifende Problematik“, sagt der grüne Abgeordnete Claude Adam. Er wollte in der Chamber darüber diskutieren. Doch Claude Meisch bat um zeitlichen Aufschub.
Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.
Auf den letzten Drücker
Um den Lehrermangel im Fondamental zu bekämpfen, wird der Stage entschlackt und das Referendariat auf zwei Jahre gekürzt. Doch für die Kürzung fehlt derzeit noch die gesetzliche Basis. Das setzt die Regierung unter erheblichen Zeitdruck.
Schule, Schoul, Rentree, Kinder, Lehrer, Lernen, Schulanfang, Schulbeilage, Foto Lex Kleren
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.
Grundschule: Die neuen "Bilans intermédiaires"
Für Tausende Grundschüler naht der Moment der Wahrheit. In den so genannten „Bilans-Gesprächen“ werden die Eltern über die Leistung ihrer Sprösslinge aufgeklärt. In den Zyklen 2.1, 3.1 und 4.1 tritt eine neue Bewertungsmethode mit so manchen Änderungen in Kraft.
Bildung: Abschaffung des Examen-Concours
Beim diesjährigen Examen-Concours für Grundschullehrer lag die Misserfolgsquote bei beängstigenden 61 Prozent. Das Bildungsministerium will die Prüfung in dieser Form nun abschaffen. Zudem wird ein dreijähriger Stage eingeführt.
Bildungsminister Claude Meisch will das Examen-Concours für angehende Lehrer abschaffen.