Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Medizin : Methadon gegen Krebsleiden
Ist Methadon ein wirksamer und günstiger Ansatz um Krebs zu bekämpfen? Das Gesundheitsministerium hegt Zweifel.

Medizin : Methadon gegen Krebsleiden

Foto: Shutterstock
Ist Methadon ein wirksamer und günstiger Ansatz um Krebs zu bekämpfen? Das Gesundheitsministerium hegt Zweifel.
Politik 17.08.2017

Medizin : Methadon gegen Krebsleiden

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Eine Meldung macht die Runde: Hilft das Opiumderivat Methadon bei schweren Krebserkrankungen? Der Abgeordnete Marc Spautz (CSV) hat bei Gesundheitsministerin Lydia Mutsch nachgefragt.

(BB) - Eine Reportage im deutschen Fernsehen hatte unlängst für Aufsehen gesorgt. Kann Methadon, ein Derivat von Opium, nicht nur Schmerzen lindern sondern auch eine heilende Wirkung bei Krebs haben? Besonders effektiv wäre das Mittel bei Patienten, die nicht mehr auf herkömmliche Chemio- und Strahlentherapien reagieren. Viele Forscher sind allerdings skeptisch.

In einer parlamentarischen Anfrage wollte Marc Spautz (CSV) wissen, welcher Auffassung das Gesundheitsministerium ist. "Zurzeit gibt es keinen glaubwürdigen Ansatz dafür, dass Methadon als Anti-Krebsmittel wirken könnte", antwortet Gesundheitsministerin Lydia Mutsch. Zahlreiche Krebsmediziner warnen denn auch vor falschen Hoffnungen.

Dabei sollten die Nebenwirkungen des Opiods nicht banalisiert werden. Eine hohe Dosis könnte riskante Atemstörungen verursachen, heißt es weiter.

Um mögliche Linderungen und Verbesserungen bei Krebspatienten festzustellen, müssten weitgehende Studien durchgeführt werden, unterstreicht die Ministerin. Das übersteige allerdings die Kapazitäten des hiesigen Forschungslabor LIH. Außerdem sprenge es den finanziellen Rahmen. Den zum Teil im Netz erhobenen Verdacht, dass  die Pharmaindustrie die Wirksamkeit von Methadon kleinrede um finanzielle Interessen vorzuziehen, hält das Ministerium für wenig glaubhaft.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hilfe für die Notaufnahme
Luxemburgs Notaufnahmen sind überlastet. Dies bestätigt auch ein vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebenes Audit. In den kommenden Monaten sollen nun erste Schritte eingeleitet werden, um für Besserung zu sorgen.
22.11.2017 Luxembourg, Kirchberg, Hôpital Kirchberg, Hôpitaux Schuman Group, Spital, Krankenhaus, Krankenkasse, Krankenscheine, krank, OP, opération, Ärztekammer, ADDM, Eingriff, Krankenwesen, desinfektion der Instrumente, Instrumentenaufbereitung, service d' Urgence, policlinique, Polyclinique    photo Anouk Antony
Editorial: Das LNS-Fiasko
Ist Luxemburg auf dem Weg, bei der Krebsvorbeugung und der Krebsbehandlung ein Musterschüler zu werden? Auf den ersten Blick kann man diese Frage mit einem Ja beantworten. Auf den zweiten Blick steht hinter der gleichen Frage ein großes Nein.