Medien

Pressehilfe für Radiosender gefordert

Der Geschäftsführer von Radio Ara wünscht sich eine staatliche Unterstützung für kleinere Akteure im audiovisuellen Medienbereich.
Der Geschäftsführer von Radio Ara wünscht sich eine staatliche Unterstützung für kleinere Akteure im audiovisuellen Medienbereich.
Foto: Shutterstock

(ml) - Robert Garcia, der Geschäftsführer von Alter Echos s.à.r.l., der Betreibergesellschaft von Radio Ara, fordert die Schaffung eines staatlichen Fonds, um den Pluralismus der audiovisuellen Medien hierzulande zu gewährleisten. Ähnlich wie die Print- und demnächst auch die Onlineprodukte, sollten auch Radio- und Fernsehstationen staatliche Hilfe erhalten, falls sie ein Programm anbieten, das öffentlich-rechtliche Elemente beinhaltet.

Ziel müsse es sein, eine Existenzgrundlage für kleinere Medien zu schaffen, heißt es weiter. Zudem gelte es zu verhindern, dass die Gelder global an Medien verteilt werden, die lediglich Musik oder Informationen verbreiten. Der Staat wird dazu aufgefordert, jenen Anstalten, die Bildungs- oder interkulturelle Programme senden, die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen. Demnach sollten künftig auch Medien, die eine Kommunikation zwischen gesellschaftlichen Gruppen herstellen, berücksichtigt werden.

Nüchterne Bilanz

Ein Vierteljahrhundert nach der Einführung des neuen Mediengesetzes fällt Garcias Bilanz sehr nüchtern aus: Die Reform von 1991 habe es versäumt, die Vielfältigkeit im Bereich der audiovisuellen Medien zu stärken. Im Printwesen seien die beiden Medienhäuser Saint-Paul und Editpress gestärkt worden. Einzig und allein der Maison Moderne-Gruppe sei es gelungen, als Neueinsteiger in der Medienlandschaft Fuß zu fassen.

Kleine Akteure wie "Woxx", "d'Land" oder "forum" würden nur schwer überleben. Im Bereich der audiovisuellen Presse habe RTL de facto seine Monopolstellung wieder hergestellt, stellt Robert Garcia fest. Radio Latina und L'essentiel radio, die beide einer Mediengruppe angehören, hätten ihre liebe Mühe sich weiterzuentwickeln.

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.