Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Martine Hansen fordert rascheren Einsatz von Schnelltests
Politik 25.02.2021

Martine Hansen fordert rascheren Einsatz von Schnelltests

Im April 2020 zog das Parlament vom Krautmarkt auf die Place d'Armes um.

Martine Hansen fordert rascheren Einsatz von Schnelltests

Im April 2020 zog das Parlament vom Krautmarkt auf die Place d'Armes um.
Foto: Lex Kleren
Politik 25.02.2021

Martine Hansen fordert rascheren Einsatz von Schnelltests

Die Regierung will mehr Menschen mit einer ersten Impfdosis immunisieren – für die CSV ein logischer Schritt. Doch die Fraktionschefin übt auch Kritik.

(jwi) - Das Gesundheitsministerium will das Impftempo steigern. Künftig sollen nämlich 75 Prozent des AstraZeneca-Vakzins sofort verabreicht werden; nur die restlichen 25 Prozent werden für eine zweite Impfung zurückbehalten. Ein Vorhaben, das von den Christsozialen mitgetragen wird, so die CSV-Fraktionsvorsitzende Martine Hansen auf LW-Nachfrage.


Bis Ende März sollen alle Personen aus Phase 1 geimpft sein. Dann erst beginnt Phase 2, während der die besonders Vulnerablen und die über 75-Jährigen geimpft werden.
CSV und Déi Lénk: "Können keine Impfstrategie erkennen"
Hat die Regierung eine Impfstrategie, die den Namen verdient? Und unternimmt sie genug, um die Menschen zu überzeugen? Wir haben drei Politiker dazu befragt.

Am Donnerstagmorgen erklärte Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) vor dem Parlament, mit der Maßnahme könne eine Reihe von Todesfällen verhindert werden. Bisher wurden viele der Impfdosen zurückbehalten, um sicherzustellen, dass Geimpfte rechtzeitig ihre zweite Dosis erhalten können. Für die Fraktionsvorsitzende ein logischer Schritt: „Das einzige Problem könnte darin bestehen, nicht genug von diesem Impfstoff auf Vorrat zu haben. Und was passiert dann?“

AstraZeneca in der Kritik

Ganz unbestritten ist das Impfmittel vom britisch-schwedischen Arzneimittelkonzern AstraZeneca indes nicht. So rät der Conseil supérieur des maladies infectieuses (CSMI), das Vakzin nicht bei Personen über 65 Jahren sowie bei Menschen einzusetzen, die als hoch vulnerabel eingestuft sind. 

Laut Hansen seien es jeden Tag ein bis zwei Personen, welche die Immunisierung mit dem AstraZeneca-Mittel ablehnten. Diese bekämen dann andere verabreicht.


24.10.2007 ZITHA SENIOR, ZITHA KLINIK, PALLIATIVMEDIZIN, STERBEHILFE, AELTERE MENSCHEN  PHOTO ANOUK ANTONY
Chamber: Horesca, Euthanasie, Observatoire und Organspenden
Personen, die das Recht auf ein würdiges Sterben in Anspruch nehmen, soll ein natürlicher Tod bescheinigt werden. Das Parlament führt eine nationale Gesundheitsbeobachtungsstelle ein.

Doch einige Fragen blieben für die CSV am Donnerstag offen. Für Hansen sei es „traurig“, dass in der Sitzung keine Fragen seitens der Abgeordneten an die Gesundheitsministerin gestellt werden konnten. „Nun müssen wir wieder auf die nächste Tagung warten.“

So stehe für die CSV unter anderem die Frage nach den Schnelltests im Raum. „Die Regierung kündigt immer wieder vieles an; aber bis was passiert, dauert es immer.“ Gerade die Schnelltests könnten ein gutes Mittel zurück zur Normalität sein. „Die Menschen werden nervös. Und wir würden gerne wissen, wie die künftige Strategie der Regierung ist.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema