Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mangel an Konsequenz
Politik 4 Min. 27.09.2018
Exklusiv für Abonnenten

Mangel an Konsequenz

Der 2016er Haushaltsentwurf war auf einem in Holz gefassten USB-Stick abgespeichert.

Mangel an Konsequenz

Der 2016er Haushaltsentwurf war auf einem in Holz gefassten USB-Stick abgespeichert.
Foto: Guy Jallay
Politik 4 Min. 27.09.2018
Exklusiv für Abonnenten

Mangel an Konsequenz

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Der Sparkurs der Dreierkoalition hielt nicht lange an. Schon 2016 machte sie eine Kehrtwende und investierte wieder stärker in Land und Leute.

Als Pierre Gramegna aus den Reihen der DP Ende 2013 das Steuer im Finanzministerium in die Hände nahm, waren die wirtschaftlichen Zukunftsaussichten etwas trübe. Luxemburg knabberte noch immer an den Langzeitfolgen der internationalen Finanzkrise und war von einer zu hohen Inflations- und Arbeitslosenrate geplagt.

Hinzu gesellten sich der Wegfall der Einnahmen durch Internetgeschäfte – immerhin eine jährliche Einnahme von einer Milliarde Euro – sowie das endgültige Aus des Bankgeheimnisses ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Der Finanzplatz steht auf soliden Füßen"
Am Dienstag hat Pierre Gramegna eine Bilanz der Finanzpolitik der vergangenen fünf Jahre gezogen. Die positive Entwicklung des Finanzplatzes sieht er als Bestätigung für seine Politik.
Finanzplatz Luxemburg. Bank. Kirchberg. Photo: Guy Wolff
DP als Garant der finanziellen Solidität
Die DP zieht eine positive Regierungsbilanz in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft. Die Liberalen sehen sich selbst dabei gerne als Garant einer „nachhaltigen Finanz- und Wirtschaftspolitik“ - eine Politik, die die DP auch nach den Wahlen fortsetzen will.
ADEM. Arbeitsamt Esch Alzette. Photo: Guy Wolff
Budgetvorstellung 2016: Keine neuen Belastungen
Finanzminister Pierre Gramegna hat die Eckdaten des Haushalts 2016 vorgestellt. Sparmaßnahmen werden wie geplant umgesetzt, neue Belastungen sind nicht vorgesehen. Steuersünder erhalten 2016 eine letzte Chance, ihre Situation in Ordnung zu bringen.
Laut Finanzminister Pierre Gramegna sind für 2016 keine weiteren Sparmaßnahmen geplant.