Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Man darf nichts allzu Perfektes erwarten"
Politik 2 Min. 02.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Werteunterricht

"Man darf nichts allzu Perfektes erwarten"

Der deutsche Erziehungswissenschaftler Jürgen Oelkers begleitet die Arbeiten am neuen Fach "Leben und Gesellschaft".
Werteunterricht

"Man darf nichts allzu Perfektes erwarten"

Der deutsche Erziehungswissenschaftler Jürgen Oelkers begleitet die Arbeiten am neuen Fach "Leben und Gesellschaft".
Foto: Chris Karaba
Politik 2 Min. 02.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Werteunterricht

"Man darf nichts allzu Perfektes erwarten"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
In den Sekundarschulen soll das neue Fach "Leben und Gesellschaft" ab Herbst unterrichtet werden. Der deutsche Erziehungswissenschaftler Jürgen Oelkers erklärt im Interview, wie die Arbeiten am Werteunterricht verlaufen sind.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Man darf nichts allzu Perfektes erwarten"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Man darf nichts allzu Perfektes erwarten"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Leben und Gesellschaft" im Secondaire
Im Herbst ersetzt das neue Fach "Leben und Gesellschaft" den Religions- und Moralunterricht im Secondaire. Jetzt liegt das Gesetzesprojekt vor.
Neutraler Werteunterricht, Schule, Sch�ler, Religion, Unterricht
Trennung von Kirchen und Staat
Vor gut einem Jahr hatten sich Regierung und Glaubensgemeinschaften nach sechsmonatigen Verhandlungen auf ein neues Verhältnis zwischen Staat und Kirchen verständigt. Das blau-rot-grüne Prestigeprojekt nimmt langsam Form an.
Die Umsetzung der Konventionen zur Trennung von Staat und Kirchen schreitet voran.
Glaubensgemeinschaften zum Werteunterricht
Der Rat der staatlich anerkannten Glaubensgemeinschaften übt Kritik am Lehrplan für den geplanten Werteunterricht. Die religiösen Aspekte würden nicht genug berücksichtigt.
Der Rat der Glaubengemeinschaften übt Kritik am Lehrplan für den Werteunterricht.
Kritik am Werteunterricht
Die Vereinigung der Ethikprofessoren (ALPE) ist enttäuscht und besorgt über die Ausrichtung des neuen Faches "Leben und Gesellschaft". Gefordert wird eine Überarbeitung des Rahmenlehrplans.
Das Rahmendokument zum Werteunterricht wurde im März vorgestellt.
Religions- und Moralunterricht werden ersetzt
Das Bildungsministerium hat den Rahmenlehrplan für das neue Fach "Leben und Gesellschaft" veröffentlicht. Im neuen Unterricht, der die Religions- und Moralkurse ablöst, wird das Thema "Zusammenleben" großgeschrieben.
In den Grundschulen will die Regierung den neuen Werteunterricht zur Rentrée 2017 einführen. In den klassischen und technischen Lycées würde das neue Fach ab dem Herbst 2016 unterrichtet werden.
Bald kein Religionsunterricht mehr
Religionslehrer sollen dem Bildungsministerium ihre Ausbildungsnachweise zukommen lassen. Wie die Übernahme der 220 Grundschullehrer vonstatten geht, wenn die Religionskurse ab 2016 schrittweise abgeschafft werden, ist weiter unklar.
Bis zum Sonntag sollen die Religionslehrer dem Ministerium Dokumente über ihre Ausbildung zustellen. Wo die 220 Lehrer dann eine neue Anstellung bekommen, ist unklar.