Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Man darf den Bürgern nichts vormachen"
Politik 1 4 Min. 08.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Claude Wiseler im Interview

"Man darf den Bürgern nichts vormachen"

Claude Wiseler bei seiner Rede vor dem CSV-Konvent am Samstag.
Claude Wiseler im Interview

"Man darf den Bürgern nichts vormachen"

Claude Wiseler bei seiner Rede vor dem CSV-Konvent am Samstag.
Foto: Guy Jallay
Politik 1 4 Min. 08.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Claude Wiseler im Interview

"Man darf den Bürgern nichts vormachen"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Der frisch gebackene Spitzenkandidat der CSV spricht über seine Dankbarkeit gegenüber seiner Partei, seine Beziehung zu Jean-Claude Juncker und die Herausforderung, den Bürgern vor den kommenden Wahlen nicht zu viel zu versprechen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Man darf den Bürgern nichts vormachen"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Man darf den Bürgern nichts vormachen"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laut den Umfragen ist eine Neuauflage von Blau-Rot-Grün unwahrscheinlich, aber noch lange nicht ausgeschlossen. Die Parteien positionieren sich zwar für alle Fälle - ein Lagerwahlkampf ist aber unausweichlich. Eine Analyse.
Auch ohne klare Koalitionsaussage werden Etienne Schneider (l.) und Xavier Bettel um eine zweite Amtszeit für Blau-Rot-Grün kämpfen.
Claude Wiseler als nächster Premier?
Nicht allzu überraschend wurde die Rede von Claude Wiseler auf dem Parteikonvent von den CSV-Mitgliedern positiv aufgenommen. Doch kann sich die Parteibasis ihren Spitzenkandidaten für 2018 auch schon als Premier vorstellen? Wir haben nachgefragt.
Claude Wiseler ist CSV-Spitzenkandidat
Mit über 98 Prozent der Stimmen hat die CSV Claude Wiseler am Samstagmorgen zum Spitzenkandidaten für die Parlamentswahlen 2018 bestimmt. Den Delegierten stellte Wiseler erste programmatische Punkte seines "Plan für Luxemburg" vor.
8.10. Geeseknaeppchen / CSV Konvent / Wahl Claude Wiseler als Spitzenkandidat Foto:Guy Jallay
Marc Spautz zur Kür des CSV-Spitzenkandidaten
Am Samstag wird Claude Wiseler als CSV-Spitzenkandidat für die Nationalwahlen gekrönt. "Mir ist ein echter Claude Wiseler lieber, als eine Kopie von Jean-Claude Juncker", sagt Parteichef Marc Spautz.
Marc Spautz: "Wir wollen die Menschen nicht hinters Licht führen."
CSV-Parteichef Marc Spautz
Laut CSV-Parteichef Marc Spautz gab es in der Vergangenheit keinen Parteibeschluss, um eine Koalition mit der ADR anzustreben. Einen Rechtsruck innerhalb seiner Partei könne er nicht feststellen, so Spautz.
In der CSV gibt es keinen Drang nach Rechts, sagt Marc Spautz.