Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Mali ist nicht Afghanistan"
Politik 4 Min. 09.01.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburgische Militärpräsenz

"Mali ist nicht Afghanistan"

Die politisch Verantwortlichen in Bamako sollen wissen, wo unsere Schmerzgrenze liegt, betont Armeeminister François Bausch.
Luxemburgische Militärpräsenz

"Mali ist nicht Afghanistan"

Die politisch Verantwortlichen in Bamako sollen wissen, wo unsere Schmerzgrenze liegt, betont Armeeminister François Bausch.
Foto: Luc Deflorenne
Politik 4 Min. 09.01.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburgische Militärpräsenz

"Mali ist nicht Afghanistan"

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Die Lage in Mali ist nicht einfach. Unübersichtlich. Dennoch gibt es für Armeeminister Bausch gute Gründe, sich in dem Land zu engagieren.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Mali ist nicht Afghanistan"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auslandseinsätze der Armee
Dass sich die Armee in zwei afrikanischen Staaten an Ausbildungsmissionen beteiligt, erklärt François Bausch mit der luxemburgischen Drei-D-Politik – und mit Eigeninteresse.
Wenn sich Luxemburgs Armee an Auslandsmissionen beteiligt, ist das für Minister François Bausch (Déi Gréng) auch eine Frage der Solidarität.
Die Kooperationshilfe muss mit der Pandemie kämpfen und vielerorten mit einer prekären Sicherheitslage. Hierzulande sieht Franz Fayot (LSAP) mehrere Herausforderungen.
IPO , ITV Franz Fayot , Min Cooperation , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort