Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Maison médicale pédiatrique: Notaufnahme für Kinder gestartet
Politik 24.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Maison médicale pédiatrique: Notaufnahme für Kinder gestartet

Eine Notaufnahme für Kinder funktioniert ab heute in der "Kannerklinik".

Maison médicale pédiatrique: Notaufnahme für Kinder gestartet

Eine Notaufnahme für Kinder funktioniert ab heute in der "Kannerklinik".
Foto: Guy Jallay
Politik 24.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Maison médicale pédiatrique: Notaufnahme für Kinder gestartet

Ab Freitag funktioniert die Maison médicale pédiatrique innerhalb der hauptstädtischen „Kannerklinik“. Sie ist täglich zwischen 19 und 22 Uhr geöffnet, an Wochenenden und an Feiertagen zwischen 9 und 21 Uhr.

(mas) - Für Eltern habe die Einrichtung den Vorteil, dass sie mit ihrem erkrankten oder verletzten Kind nicht mehr die Notaufnahme des Dienst tuenden Krankenhauses aufsuchen müssten, unterstrich Gesundheitsministerin Lydia Mutsch  im Anschluss an die Sitzung des Ministerrates.

Die Maison médicale pédiatrique ist von montags bis freitags zwischen 19 und 22 Uhr geöffnet, an den Wochenenden und an Feiertagen von 9 Uhr bis 21 Uhr.

Die Schaffung dieser zentralen Anlaufstelle ist das Ergebnis eines Engpasses, der im Bereich der Pädiatrie besteht. Zwar sind in Luxemburg rund 50 Kinderärzte offiziell tätig, nur ein Drittel davon beteiligt sich an der Organisation des 24-stündigen Notdienstes. Mit ihrer Ankündigung, die Bereitschaftsdienste im Nord-Krankenhaus ChdN und im CHEM in Esch/Alzette ab dem 31. Dezember aufzukündigen, sorgten die Kinderärzte Ende des vergangenen Jahres für Aufregung und zwangen die Regierung zum Handeln.

Kurzfristig war damals vereinbart worden, dass in beiden Spitälern Kinderärzte für manche Stunden am Wochenende und an Feiertagen erreichbar sein sollen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gesundheitspolitik: Kinderärzte schlagen Alarm
Luxemburg fehlt es an Kinderärzten, die Not- und Wochenenddienste leisten. Doch wie lässt sich das Problem lösen? Braucht jede Region eine Anlaufstelle für Notfälle? Die Meinungen zwischen Politik und Ärzten gehen auseinander.
Die Kinderärzte schlagen Alarm: Es fehlt an Personal für den Bereitschaftsdienst.