Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Macron präsentiert nach Bürgerdebatte weitere Zugeständnisse
Nach monatelangen Gelbwesten-Protesten wird Emmanuel Macron am Montagabend Zugeständnisse ankündigen.

Macron präsentiert nach Bürgerdebatte weitere Zugeständnisse

Foto: Ludovic MARIN / POOL / AFP
Nach monatelangen Gelbwesten-Protesten wird Emmanuel Macron am Montagabend Zugeständnisse ankündigen.
Politik 15.04.2019

Macron präsentiert nach Bürgerdebatte weitere Zugeständnisse

Angesichts der „Gelbwesten“-Proteste spielt Frankreichs Staatschef Macron seit Monaten auf Zeit. Nun muss der einstige Senkrechtstarter Farbe bekennen.

(dpa) - Nach Abschluss einer monatelangen Bürgerdebatte will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Montag um 20 Uhr in einer TV-Ansprache Zugeständnisse präsentieren. Im Gespräch sind unter anderem eine Senkung der Einkommensteuer oder eine Besserstellung von Beziehern niedriger Renten.


Neue „Gelbwesten“-Proteste haben am Samstag in Paris stattgefunden.
Zusammenstöße bei „Gelbwesten“-Protesten in Toulouse
Neue „Gelbwesten“-Proteste haben am Samstag in Frankreich stattgefunden. Dabei ist es zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen.

Macron hatte die „Nationale Debatte“ im Januar als Reaktion auf die Proteste der „Gelbwesten“ gestartet. Rund 1,5 Millionen Menschen beteiligten sich an der Debatte, wie französische Medien berichteten.

Die seit November dauernden „Gelbwesten“-Proteste, bei denen es auch zu schweren Ausschreitungen gekommen war, hatten die bisher größte politische Krise in der Amtszeit des 41 Jahre alten Macron ausgelöst.

Die Proteste der „Gelbwesten“ richten sich gegen die als zu niedrig empfundene Kaufkraft in Frankreich sowie gegen Macron und dessen Reformpolitik. Einige Vertreter der Protestbewegung fordern den Rücktritt des Präsidenten. Am vergangenen Wochenende protestierten nach Behördenangaben rund 31.000 Menschen.

Am Mittwoch will Macron bei einer Pressekonferenz im Élyséepalast seine neuen Maßnahmen genauer erläutern. Es wäre die erste Medienbegegnung dieser Art seit seinem Amtsantritt vor knapp zwei Jahren. „Wir haben beschlossen, die Wutanfälle in Lösungen zu verwandeln“, teilte Macron am Sonntag via Twitter mit Blick auf die Proteste mit.


Das Amt des französischen Staatspräsidenten hat seine Spuren bei Emmanuel Macron hinterlassen.
Der einsame Präsident
Emmanuel Macron ist im Elysée zunehmend isoliert. Das zeigt die jüngste Regierungsumbildung.

Wenige Wochen vor der Europawahl im Mai steht Macron unter Druck, denn die Partei seiner rechtspopulistischen Erzrivalin Marine Le Pen ist der Regierungspartei La République en Marche (LREM) in Umfragen dicht auf den Fersen.

Als Reaktion auf die „Gelbwesten“-Aktionen hatte Macron bereits im Dezember ein Bündel mit Sofortmaßnahmen angekündigt. So gab es mehr Geld für Mindestlohnbezieher. Die Maßnahmen schlugen zusammen mit rund zehn Milliarden Euro zu Buche. Frankreich wird auch deshalb im laufenden Jahr nicht die Maastrichter Defizitmarke von drei Prozent Wirtschaftsleistung einhalten können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Gelbwesten": Die Proteste hören nicht auf
Erneut haben die „Gelbwesten“ in Paris und anderen französischen Städten demonstriert. In der Vorwoche war es vor allem in der Hauptstadt zu schweren Ausschreitungen gekommen.
Yellow Vests ("gilets jaunes") protesters hold Britany flags as they take part in an anti-government demonstration on March 23, 2019 in Saint-Brieuc, western France. - Demonstrators hit French city streets again on March 23, for a 19th consecutive week of nationwide protest against the French President's policies and his top-down style of governing, high cost of living, government tax reforms and for more "social and economic justice." (Photo by Fred TANNEAU / AFP)