Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Machtfrage
Leitartikel Politik 2 Min. 13.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Machtfrage

Zwei, die Premierminister werden wollen: Claude Wiseler (CSV) und Etienne Schneider (LSAP) bei der Wahldebatte des Luxemburger Wort.

Machtfrage

Zwei, die Premierminister werden wollen: Claude Wiseler (CSV) und Etienne Schneider (LSAP) bei der Wahldebatte des Luxemburger Wort.
Foto: Pierre Matgé
Leitartikel Politik 2 Min. 13.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Machtfrage

Roland ARENS
Roland ARENS
Der Verzicht auf einen hitzigen Revanche-Wahlkampf könnte die reibungsfreien Debatten während der vergangenen fünf Wahlkampfwochen erklären.

Es wäre angesichts der inhaltlichen und formalen Unaufgeregtheit des Wahlkampfes 2018 fast in Vergessenheit geraten, weshalb es eigentlich vor fünf Jahren zum Urnengang kam. Die vorgezogenen Neuwahlen, ausgelöst durch die Nachwehen der Geheimdienstaffäre und persönliche Animositäten innerhalb der Regierungskoalition, spielten in diesem Wahlkampf kaum eine Rolle. 

Damit ist der von manchen Politauguren befürchtete Lagerwahlkampf dem Land erspart geblieben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Hoffnung als Prinzip
Bei der parlamentarischen "Rentrée" wird heute die letzte Runde in dieser Legislaturperiode eingeläutet. Am Mittwoch können die Regierungsparteien mit dem Haushalt 2018 zum letzten Mal wichtige Akzente vor der Parlamentswahl setzen.
Politische Rivalität unter Freunden: Xavier, Etienne und die P-Frage
Das Verhältnis zwischen Xavier Bettel und Etienne Schneider war schon einmal besser. Persönliche Rivalität und parteipolitische Positionierung sorgen in der Koalition für immer mehr Unstimmigkeiten. Dass im nächsten Jahr gewählt wird, ist aber nicht der einzige Grund dafür. Eine Analyse.
Die Euphorie ist längst verflogen: Zwischen Premier Xavier Bettel und Vizepremier Etienne Schneider häufen sich die Unstimmigkeiten.
Leitartikel: Politische Blockbildung
Anders als die meisten politischen Koalitionen sah Blau-Rot-Grün 2013 eher nach Liebeshochzeit denn als Zweckbündnis aus. Drei Jahre später gibt es gute Gründe, Zweifel an der Ewigkeit der Allianz zu haben.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.